Hauptsache berühmt
epa04337742 Austrian entrepreneur Richard Lugner (R) and Cathy Schmitz (L), nicknamed 'Spatzi' celebrate their engagement at the Wedding Chapel at Casino Velden, Austria, 01 August 2014.  EPA/GERT EGGENBERGER

Spatzi (links) und Mörtel (rechts) wollen heiraten. Bild: EPA/APA

Verlobung auf Österreichisch

Mörtel (81) heiratet Spatzi (24) … demnächst. Doch gefeiert wird schon jetzt mal

02.08.14, 17:10

Er ist der berühmt-berüchtigte Wiener Baulöwe Richard Lugner, 81-jährig, Mörtel genannt, der beim alljährlichen Opernball von sich reden macht, weil er sich eine prominente ausländische Begleitdame für den Abend kauft (zuletzt Kim Kardashian). Sie ist das 24-jährige Playmate Cathy Schmitz aus Köln, genannt Spatzi, die eine sechsjährige Tochter hat. Richard Lugner lernte sie vor einigen Monaten beim Besuch einer Operette kennen.

Bild: EPA/APA

Nach den Gattinnen Mausi, Hasi, Bambi, und Katzi soll Spatzi nun Ehefrau Nummer 5 werden. «Sie liebt mich wirklich!», gibt Lugner der deutschen «Bild» zu Protokoll.

Anlass dieser aktuellen Bilder ist nicht wie man meinen könnte etwa die Hochzeit, sondern bloss die Verlobungsfeier vom 2. August, die am österreichischen Wörthersee über die Bühne ging.

Bild: EPA/APA

Es gab einen Elvis-Imitator, weisse Tauben, einen Gold-Ring für Spatzi und die Kreuzfrage «Willst du mich heiraten?» von Mörtel. Spatzi «heulte fünf Minuten lang, schluchzte dann ‹Ja›». 

Bild: EPA/APA

Richtig geheiratet werden soll dann am 13. September auf Schloss Schönbrunn. Dann gibt's bestimmt auch wieder Fotos.

Bild: EPA/APA

(obi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen