Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leiden für das Kind

Kate Middleton sagt öffentlichen Auftritt ab – denn ihre Schwangerschafts-Beschwerden sind mehr als nur ein bisschen Morgenübelkeit

09.10.14, 10:01 09.10.14, 10:16
epa02682430 Britain's Prince William fiancee, Kate Middleton looks on at the Witten Country Park in Darwen, north west, Britain, 11 April 2011. The Prince put his name to a deed of dedication to protect the Lancashire park during their visit and will be one of the couple's last official engagements before they wed on 29 April 2011.  EPA/LINDSEY PARNABY

Bild: LINDSEY PARNABY/EPA/KEYSTONE

Kate Middleton leidet. Wie US Weekly schreibt, musste die schwangere Herzogin bereits zwei Auftritte absagen. Der Grund: Morgenübelkeit.

Die 32-Jährige wollte eigentlich die neue Homebase des America-Cups-Teams des Seglers Sir Ben Ainslie besuchen. Daraus wird jetzt aber nichts. «Die königliche Hoheit leidet weiterhin an den Symptomen von Hyperemesis gravidarum», heisst es in einem Statement des Königshauses.

Nur etwa 0,5 bis 2 Prozent aller schwangeren Frauen leiden an diesen starken Schwangerschaftsbeschwerden, die weit über die «gewöhnliche» Morgenübelkeit hinaus gehen und Dehydrierung, Elektrolyte- und Vitaminmangel zur Folge haben können, aber auch starken Gewichtsverlust. Bereits bei ihrer ersten Schwangerschaft litt die Herzogin an Hyperemesis gravidarum.

(tog)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen