Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Absage

Nicki Minaj so: «Hey ich möchte an meiner alten Highschool eine mega inspirierende Rede halten!» Der Rektor so: «Danke, nein»

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 09:  Hip-hop artist Nicki Minaj performs at Fashion Rocks 2014 at the Barclays center on September 9, 2014 in New York, United States.  (Photo by Theo Wargo/Getty Images for Three Lions Entertainment)

«Es besteht wohl keine Notwendigkeit, dass ich sie inspiriere.» Bild: Getty Images North America

Schöne Szenen sind das jeweils, wenn der Star aus Funk und Fernsehen seine ehemalige Highschool besucht und den andächtig lauschenden Schülerinnen und Schülern erzählen darf, wie jenes Bildungsinstitut ihn zu dem gemacht hat, was er heute ist! Hach. Und man muss nur an sich selbst glauben! You can do it!

Auch Rapperin Nicki Minaj hätte so gerne an ihrer Mittelschule eine Rede gehalten. Doch leider nein. Auf Twitter schrieb sie: 

«Ich wollte zurück an meine Highschool gehen und zu den Schülern sprechen, aber der Direktor hat abgelehnt. Es besteht wohl keine Notwendigkeit, dass ich sie inspiriere, schätze ich. Diese Schule hat mein Leben verändert und ich wollte den etwas dafür zurückgeben an die Schüler, die jetzt hier sind. Ich hatte mich echt darauf gefreut.» 

Angeblich geht es dem zuständigen Schulamt weniger darum, dass man den erzieherischen Wert von Lyrics wie «Oh my gosh, look at her butt» anzweifelt, sondern weil man nicht will, dass solche Besuche vom Fernsehen gefilmt werden. Der Zweck solle immer ein erzieherischer sein. 

(obi)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article