Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jennifer Lawrence

«Lieber ein Mann, der in meiner Gegenwart furzen kann, als die grosse, leidenschaftliche Liebe»

13.10.14, 08:28

Bild: ERIC THAYER/REUTERS

Jennifer Lawrence ist zur Zeit mit Paltrow-Ex und Coldplay-Frontmann Chris Martin liiert und – offenbar – ganz glücklich dabei, wie sie im Interview mit «Vanity Fair» verrät. Der Schlüssel zum Glück? Eine gewisse Lockerheit. Jennifer erklärt: «Ich habe immer nach einem Mann gesucht, der keine Hemmungen hat, in meiner Gegenwart zu furzen. Das ist mir lieber als die grosse, leidenschaftliche Liebe, denn ich bevorzuge einfach eine lockere Zeit. Diese Beziehungen sind auch deutlich intensiver, weil du einfach du selbst sein kannst und auch dein Partner er selbst sein kann.»

Macht Sinn. Als Bonus wäre da noch eine Vorliebe für Reality TV. Chris soll offenbar ein grosser «Real Housewives»-Fan sein. Minuspunkte gibt es bei Typen, die ständig nörgeln wollen: «Ich mag das einfach nicht und finde Menschen, die über alles diskutieren wollen, total nervig. Das ist so unsexy.» 

Chris Martin («Der sieht aus wie ein Geographielehrer!» – Liam Gallagher) scheint die Anforderungen zu erfüllen: Ein furzender Trash-TV-Fan, der nicht rumdiskutiert. Nice.

(obi)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herzogin Kate fährt Auto, anstatt ihr Baby zu bekommen

Wir warten hier alle auf den königlichen Nachwuchs von Kate Middleton und ihrem Prinz William. Die hochschwangere Herzogin ist schon ein paar Tage über ihrem Geburtstermin, die Briten – ja eigentlich die ganze «kronloyale» Erdbevölkerung – will endlich das Geschwisterchen des kleinen George auf der Welt willkommen heissen. 

Aber nichts da. Kate liegt nicht im Kreissaal, sondern klemmt sich hinter das Steuer ihres Range Rovers. Ihr Bodyguard muss auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Sie kommen …

Artikel lesen