Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jennifer Aniston

Und ewig grüsst die Glatze dir

20.04.14, 10:48

«Angst vor Glatzenbildung», titelt Bild am Sonntag. Und was dann kommt, lässt einem den Mund weit offen stehen: «Jennifer Aniston (45) gehen laut einer Stylistin die Haare aus. Es heisst, sie lasse sich nun Wachstums- und Stimulierungsstoffe in die Kopfhaut massieren.» 

Screenshot: Bild

Kein Wort darüber, wer das wo gesagt haben soll. Es wird noch erwähnt, die Aniston habe «mit Freunden» gewitzelt, sie sehe bald wie Telly Savalas ist. Der verstorbene Schauspieler war ihr Patenonkel.

Die Glatze kommt bekannt vor

Weil eine Internet-Recherche weder die Aussage der Stylistin noch den Gag mit Savalas zutage fördern konnte, müssen wir annehmen, dass Bild exklusives Wissen um das Haupthaar des Hollywoodstars hat. Oder die deutsche Zeitung ist mal wieder einer Kopfhaut-Ente aufgesessen.

So wie viele Medien anno 2013, als ein Foto von Aniston mit Glatze die Runde machte. Im April wurde dazu berichtet, sie habe sich den Kopf für einen Film rasiert, obwohl laut Epoche Times  ganz einfach nur Photoshop am Werk war. Im Dezember tauchte das Foto erneut auf, dazu ein rühriges Märchen: Die Schauspielerin habe sich wegen einer angeblichen Nichte, die Krebs hätte, den Kopf geschoren.

Bild via Perez Hilton

(phi)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Poesie unter der Dusche: «Wenn eine Schwangere schwimmt, ist sie ein menschliches U-Boot» 

Schauspielerin Anna Kendrick demonstriert an einem Strand, wie wirklich weise wir sind, wenn wir uns ganz alleine glauben: unter der Dusche. Dort, wo wir ins meditative Plätschern des warmen Wassers hinein die Perlen unserer Geistesgrösse fabrizieren und sie dann einfach so in den Abfluss rinnen lassen. Was für eine Verschwendung!

(sme)

Artikel lesen