Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Diskussion» um Beyoncé-Foto

Wie billig ist das denn?

11.04.14, 14:20 11.04.14, 14:41

Das besagte Foto, natürlich unvergrössert. Bild: Beyoncé/tumblr

Wer «Wie billig ist das denn?» titelt, läuft Gefahr, beim Wort genommen zu werden. Ja, wir haben neulich in unserem hochseriösen Promi-Ticker Reich & schön berichterstattet, eine Designerin sei reich, weil Beyoncé gerade ihre Bikinis vorführt. Und jetzt bringen wir obiges Bild, wo man der Guten in den Ausschnitt schielen kann.

Doch es verhält sich alles ganz anders. Das Foto hat Madame selbst gepostet und das ist ja auch ihr gutes Recht. Völlig absurd ist, dass die Daily Mail den Schnappschuss vergrössert hat und so überschreibt: «Fans dissen Beyoncé und beschuldigen sie, sich einen Thigh Gap in den Bikini gephotoshopt zu haben». 

Ein Thigh Gap ist eine Lücke zwischen den Beinen, damit sie sich nicht berühren. (Photoshop ist ein Mal-Programm; posten heisst, online stellen; online gleich Internet. Gern geschehen.)

Und worauf fusst diese obskure Behauptung der «Daily Mail»? Ein Twitter-Fan beschuldigt Beyoncé der Mogelei, sie habe doch Photoshop gar nicht nötig. Ein zweiter Twitter-Fan kommt zu Wort. Und «viele», die noch irgendwas glauben. Das war's, dazu noch mehr Ferienbildli und Blabla. Danke, «Daily Mail», für diesen tiefgründigen Einblick. In deine Seele.

(phi)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen