Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald, bald, bald geschieht es! 

Clooney und seine Alamuddin haben die Lizenz zum Heiraten

07.08.14, 10:22 07.08.14, 11:26
TO GO WITH AFP STORY by RANA MOUSSAOUI - Combo of two file pictures shows US actor George Clooney (November 9, 2013 in Beverly Hills) and Lebanese-born lawyer Amal Alamuddin (November 5, 2012 in London). Word that Beirut-born Amal Alamuddin has stolen the heart of Oscar-winning heartthrob George Clooney has caused a frenzy in Lebanon, where citizens are more used to bad news.    AFP PHOTO / JOE KLAMAR / JUSTIN TALLIS

Bild: AFP

Noch mehr fest stehen kann es bald nicht mehr: George Clooney wird seine Star-Anwältin Amal Alamuddin in Bälde heiraten. 

Dlisted bekam ein Foto einer Londonerin zugeschickt, das sie von der Wand der City Hall gemacht hatte: Dort hängt das Dokument, das den beiden den Bund fürs Leben ermöglichen soll; die Lizenz zum Heiraten. Für Bürger des Vereinigten Königreichs ist dieses Prozedere anscheinend Gang und Gäbe. 16 Tage lang muss das Papier dort gut geschützt hinter Glas prangen, bis der Schauspieler seine Verlobte zur Frau nehmen darf.  

Auf dem Fackel stehen die vollständigen Namen des Paares, also George Timothy Clooney und Amal Ramzi Alamuddin. Weiter steht da geschrieben, er sei Schauspieler und Regisseur, sie eine Anwältin. Das sind sie ja wirklich! Zusätzlich verrät uns dieser amtliche Zettel, wo Ja gesagt werden soll: Italien! Die Gala munkelt schon etwas von Venedig. 

(rof) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen