Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ui

Joan Rivers packt aus: Barack Obama ist schwul und die First Lady eine Transe 

Auf offener Strasse wurde die 81-Jährige von Paparazzi und Journalisten belagert. Auf die Frage eines Reporters, ob es je einen schwulen Präsidenten geben würde, antwortete Joan Rivers: «Aber wir haben doch schon den Obama, also beruhigen Sie sich. Und Sie wissen ja, dass Michelle eine Transe ist.»

Eigentlich sollte uns dieses Video nicht mehr schockieren. Schliesslich ist die amerikanische Entertainerin für ihr loses Mundwerk bekannt. Einen Tag zuvor war Rivers übrigens aufgefallen, als sie bei einem CNN-Interview ein bisschen ausrastete. Weil sie für ihre Sendung «Fashion Police» kritisiert wurde. 

Kein Grund zur Aufregung – wir wollten Sie nur über die aktuellen Geschehnisse rund um Joan Rivers informieren.

(sim)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Endlich ist klar, wieso sich die Queen nicht auf den «Game of Thrones»-Thron setzte

Fast zehn Monate mussten wir auf des Rätsels Lösung warten: Wieso setzte sich die Queen, als sie im letzten Juni die Dreharbeiten von «Game of Thrones» in Belfast besuchte, also des grössten TV-Unternehmens in Europa, das allein in Nordirland Tausende von Jobs ermöglicht, nicht auf den eisernen Stuhl? Die beiden GoT-Kreateure David Benioff and D.B. Weiss waren vor den Kopf gestossen.

Doch jetzt ist es klar: Die Queen durfte nicht! Aus uralten royalen Traditionen, die es britischen Monarchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel