Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plötzlich zu dünn 

Jessica Simpson kann es ihren Fans nicht recht machen: Kaum ist sie ihre Babypfunde los, wird sie als «Drogensüchtige» beschimpft

17.09.14, 08:10 17.09.14, 10:57

Jessica Simpson ist eigentlich Sängerin, Schauspielerin und zweifache Mutter. In den Klatschmagazinen ist sie allerdings mehr für ihre Gewichtsschwankungen bekannt. Nachdem die 34-Jährige also nach einem feissen Jahr 2013 heuer wieder abgenommen hat, zeigt sich die Blondine stolz mit ihrem neuen Körper (und Mann) auf Instagram

Doch ihre Fans sind alles andere als zufrieden mit der «neuen» Jessica. «Das sieht scheusslich aus! Sie ist alles andere als sexy, sie ist zu dünn und sieht ungesund aus. Wie eine Drogensüchtige!», kommentierten einige Anhänger unter das Foto. Oder auch: «Sorry Jess, aber das ist ein echt ein schlechtes Bild. Vielleicht war das Abnehmen keine gute Idee». 

Was lernen wir also daraus? Jessica Simpson darf wieder essen, wenn sie gerne möchte. Sie muss aber nicht, wenn sie es nicht will. Ihren Fans kann sie es ohnehin nicht recht machen. 

(sim via promiflash)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht «Baby, One More Time»

Wie wär's mit «Hurt»? Christina Aguilera hört beim Gebären gerne Musik. Ihre eigene Musik

Die Sängerin wird demnächst zum zweiten Mal Mutter. Wie sie ihr Kind zur Welt bringen schon, weiss die 33-Jährige ganz genau. Oder zumindest soll es ein Freund von Christina Aguilera wissen, wie der dem Klatsch-und-Tratsch-Portal Showbiz Spy erzählte. «Sie sagt, dass es sie [im Kreisssaal] total entspannt, wenn sie ihre eigene Musik hört.» Aber das täte sie nicht, weil sie selbstverliebt wäre. Nein: «Sie hofft, dass sie in der Lage sein wird, mitzusingen, und dem Baby dadurch …

Artikel lesen