Hauptsache berühmt

Amour adieu?

Ein Traum zerbricht! Beyoncé und Jay-Z sind out of love!

04.08.14, 09:34 04.08.14, 11:30
IMAGE DISTRIBUTED FOR PARKWOOD ENTERTAINMENT - Beyonce and JAY Z perform on stage during the On the Run tour at Safeco Field on Wednesday, July 30, 2014, in Seattle. (Photo by Mason Poole/Invision for Parkwood Entertainment/AP Images)

Wenn Blicke Bände sprechen: Am Tag vor der grossen Krisensitzung entstand dieses Bild. Bild: Invision for Parkwood Entertainment/Invision

Das Paar, das neben den Jolie-Pitts und den Obamas als mächtigstes, glücklichstes, schönstes und reichstes von Amerika gilt, gibt auf. Beyoncé (geschätzter Vermögenswert 350 Millionen Dollar) und Gatte Jay-Z (520 Millionen Dollar), die 2008 ohne Ehevertrag geheiratet haben, scheinen jetzt wirklich genug voneinander zu haben. Auf jeden Fall wohnen sie auf ihrer aktuellen Tour in verschiedenen Hotels und fahren in getrennten Limousinen. Und am vergangenen Donnerstag trafen sie sich mit angeblich mindestens vier Anwälten, ihrem Tourmanagement und HBO zu einer Krisensitzung. 

HBO will nämlich das Tourfinale im September in Paris filmen. Ein wie immer wundersam gut informierter «Insider» ist sich jedoch sicher, dass sie das nicht mehr schaffen werden und dass auch die Konzerte in Los Angeles, die heute Abend starten sollen, gefährdet seien. Zudem habe Jay-Z seiner Gattin verboten, die baldige Trennung bei den Talkladies Barbara Walters oder Oprah Winfrey herauszuposaunen. Weitere (un)wahrscheinliche Details entnehmen Sie bitte dem Meister des fies parfümierten Tratsches, Perez Hilton. (sme)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen