Hauptsache berühmt

Die Geissens (die Lady in Schwarz und der Kamelhalter) vs. die Bellers (die Bikini-Nixe und der Smoking-Löwe). Bild: Getty Images Europe, bearbeitung watson

«Die Bellers sind nicht ganz sauber»

Puff im Millionären-Paradies: Die Geissens gegen die Bellers 

18.12.14, 13:37 18.12.14, 15:03

Carmen Geiss wehrt sich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Closer vehement gegen einen Vergleich mit dem Beller-Ehepaar, das ebenso stinkreiche Gespann aus dem Schweizer Paralleluniversum. Das sei «eine Beleidigung, denn die Bellers sind nicht ganz sauber», gibt sie zu Protokoll. 

Das war dann wohl die Retourkutsche für Frau Bellers Aussage, die sie im Vorfeld ihrer Sendung Die Bellers gemacht hatte: «Wir sind eine andere Liga. ‹Die Geissens› sind wie ein VW und ‹Die Bellers› sind wie ein Rolls Royce.»

Die Geissens sind dann schon eher auf einer Luxusjacht anzutreffen, als in einem VW.  Bild: APA obs

Was für eine Kränkung für Carmen und ihren Rooobärt, die sich garantiert nie in ein solch statusfreies Gefährt setzen würden. Und das auch noch nachdem die Frau des Baulöwen Beller um einen Gast-Auftritt in der Geissen-Show gebeten hatte. Schon da habe Carmen dem Schweizer Millionär nicht über den Weg getraut und sofort ganze fünf Minuten lang nachgeforscht. Und dann der Schock: Walter Beller sass in den USA wegen Körperverletzung und Trunkenheit in Untersuchungshaft. Mit solchen Typen wolle sie nichts zu tun haben. 

Und während Frau Geiss als ehemalige Miss Fitness schliesslich auch an der Vermehrung des Geldes mitbeteiligt gewesen war, kann das ihr schweizerisch-russisches Pendant nicht von sich behaupten. Sie klopft gar Sprüche wie: «Man wird sehen, wie geil ich es finde, Walters Geld auszugeben.» 

Das geht ja nun wirklich nicht. 

(rofl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen