Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Geissens (die Lady in Schwarz und der Kamelhalter) vs. die Bellers (die Bikini-Nixe und der Smoking-Löwe). Bild: Getty Images Europe, bearbeitung watson

«Die Bellers sind nicht ganz sauber»

Puff im Millionären-Paradies: Die Geissens gegen die Bellers 

Carmen Geiss wehrt sich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Closer vehement gegen einen Vergleich mit dem Beller-Ehepaar, das ebenso stinkreiche Gespann aus dem Schweizer Paralleluniversum. Das sei «eine Beleidigung, denn die Bellers sind nicht ganz sauber», gibt sie zu Protokoll. 

Das war dann wohl die Retourkutsche für Frau Bellers Aussage, die sie im Vorfeld ihrer Sendung Die Bellers gemacht hatte: «Wir sind eine andere Liga. ‹Die Geissens› sind wie ein VW und ‹Die Bellers› sind wie ein Rolls Royce.»

Carmen und Robert Geiss,

Die Geissens sind dann schon eher auf einer Luxusjacht anzutreffen, als in einem VW.  Bild: APA obs

Was für eine Kränkung für Carmen und ihren Rooobärt, die sich garantiert nie in ein solch statusfreies Gefährt setzen würden. Und das auch noch nachdem die Frau des Baulöwen Beller um einen Gast-Auftritt in der Geissen-Show gebeten hatte. Schon da habe Carmen dem Schweizer Millionär nicht über den Weg getraut und sofort ganze fünf Minuten lang nachgeforscht. Und dann der Schock: Walter Beller sass in den USA wegen Körperverletzung und Trunkenheit in Untersuchungshaft. Mit solchen Typen wolle sie nichts zu tun haben. 

Und während Frau Geiss als ehemalige Miss Fitness schliesslich auch an der Vermehrung des Geldes mitbeteiligt gewesen war, kann das ihr schweizerisch-russisches Pendant nicht von sich behaupten. Sie klopft gar Sprüche wie: «Man wird sehen, wie geil ich es finde, Walters Geld auszugeben.» 

Das geht ja nun wirklich nicht. 

(rofl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article