Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The Voice of Nature

Stress will ein Kind

Rapper Stress, rechts, und Model Ronja Furrer, links, am Eroeffnungsabend des 9. Zurich Film Festival in Zuerich am Donnerstag, 26. September 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Ronja Furrer und Stress beim Zürich Film Festival im September 2013.  Bild: KEYSTONE

Ronja Furrer gehört in die Kategorie Topmodel, doch vielleicht ist es mit ihren Traummassen bald vorbei. Zumindest vorübergehend und wenn es nach ihrem Freund geht, denn der denkt über Nachwuchs nach.

Der Musiker Stress und seine Frau Melanie Winiger posieren auf dem roten Teppich vor der Weltpremiere des Films

2009 war der Romand noch mit Melanie Winiger beim Film Festival. Das Paar trennte sich 2012. Bild: KEYSTONE

«Ich wünsche mir einen kleinen Stress», verriet der 36-Jährige dem Blick. «Über Familienzuwachs würde ich mich wirklich sehr freuen. Ein Kind ist aber kein Grund, sein Leben völlig umzukrempeln. Das ist doch altmodisch!»

Der Rapper selbst hat arg an den Folgen eines üblen Bandscheibenvorfalls anno 2011 zu knabbern. Sogar seine Ehe mit Melanie Winiger habe das «sehr belastet». Der Rücken ist auch der Grund dafür, dass Stress zwei Mal im Jahr nach Indien ins «Bootcamp» fährt. Sein Programm dort: «Um sechs Uhr aufstehen, dann 50 Minuten joggen, danach 90 Minuten Yoga. Am Nachmittag eine weitere Box- oder Yoga-Lek­tion.»

(phi)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? Wir hätten schon mal 9 Vorschläge

Steffi Buchli ist leicht irritiert über die heutige Morgenschlagzeile vom «Blick». Die Sportmoderatorin ziert damit die erste Seite der People-Slideshow:

Ihre Reaktion («Hä?») ist verständlich. Denn die Sportmoderatorin zeigt rein gar nichts von ihren Brüsten. Sie sitzt – vollständig angezogen – im «Wohnzimmer» der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist.

Dabei handelt es sich um eine Kunstinstallation mit überdimensional grossen Sofas, was auch dem «Blick» sofort ins Auge gesprungen ist – siehe …

Artikel lesen
Link to Article