Hauptsache berühmt

Warum sich Leah Remini von Scientology abwand

22.05.15, 15:30

Bitte recht Selfie: David Alan Basche, Angelo Pagan und Leah Remini. Bild: Getty Images North America

Dass Leah Remini aus «King of Queens» vor zwei Jahren bei Scientalogy ausgestiegen ist – geschenkt. Aber wie kam sie eigentlich in diesen Verein hinein, in dem sie 30 Jahre zubrachte? «Meine Mutter war bei »Scientology, seit ich geboren wurde», erzählte die 44-Jährige bei «Oprah: Where Are They Now». «Sie hat mich reingebracht.»

«Man macht sich keine Vorstellungen davon, wieviel Aufwand diese Organisation braucht. Ich spreche von dreieinhalb Stunden Minimum jeden Tag an sieben Tagen in der Woche. Ich habe die meiste Zeit meines Lebens gearbeitet und den Rest der Zeit war ich in der Kirche.» Da blieb natürlich wenig Zeit für Familie, wie sie auch selbst am eigenen Leben erfahren hat.

Dann der Moment, in dem es Klick machte: Rimini arbeitete sich gerade durch Texte aus der kostspieligen Verbesserungsindustrie der Organisation, schaute auf und sah, wie ihre Tochter zum allerersten Mal schwamm. «Während ich ... dieses Ding lese. Eine Träne lief mir übers Gesicht, dieser Moment traf mich.» Mit dem Ausstieg habe sie auch heute noch zu kämpfen, sagte sie weiter.

(phi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kei Schwiizerdüütsch

Sagen Sie mal «Chuchichäschtli», Herr Jürgens!

Wir könnten an dieser Stelle ganz viele gemeine Sachen über Udo Jürgens schreiben. Halt in Schweizerdeutsch. Machen wir aber nicht. 

Seit über 30 Jahren lebt der österreichische Chansonnier Udo Jürgens in der Schweiz, aber den Dialekt versteht er nur ein bisschen. «Ehrlich gesagt gebe ich mir keine besondere Mühe damit», gesteht er. Mundart zu sprechen, versucht er erst gar nicht. «Das goutieren die Schweizer nicht», vermeint er zu wissen. 

Dennoch betrachtet der …

Artikel lesen