Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mildtätiges Missverständnis

Richard Gere spielt offenbar so gut, dass er glatt als Penner durchgeht und sogar eine Pizza geschenkt bekommt

28.04.14, 08:56 28.04.14, 09:26

Eigentlich kennt man ihn aus Filmen wie «Pretty Woman» oder «Runaway Bride» («Die Braut, die sich nicht traut»). Nicht so eine 42-jährige Touristin aus Paris, die dem in einer Mülltonne wühlenden Schauspieler Richard Gere vergangenen Dienstag eine Pizza schenkte. Erst zwei Tage später, als die Französin ihr Bild in der Presse sah, ging ihr ein Licht auf:

Gere steckte inmitten von Dreharbeiten für «Time Out of Mind», bei dem er einen New Yorker Obdachlosen spielt. Die Besucherin aus Frankreich hatte zuvor mit ihrer Familie eine Pizza bestellt und die Reste eingepackt. Als sie den vermeintlichen Penner in der Tonne wühlen sah, habe sie diesem die Speisen offeriert und gesagt: «Entschuldigen Sie, aber die Pizza ist leider kalt». Daraufhin entgegnete der Schauspieler nicht von seiner Rolle weichend: «Vielen Dank. Gott beschütze sie.»

Der Marktwert des Schauspielers wird zur Zeit auf 100 Millionen US-Dollar geschätzt. 

(can)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen