Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yoga-Stunde bei «WWM»

Günther Jauch macht auch als Krieger eine gute Figur

21.10.14, 09:48 21.10.14, 12:08

Zu Gast bei «Wer wird Millionär» war am 20. Oktober der Yoga-Lehrer Robert Busch. Das nahm Günther Jauch zum Anlass, dem Publikum und den TV-Zuschauern zu zeigen, was er drauf hat.

Angefangen bei der «Berghaltung» beweist der 58-Jährige gute Körperspannung. Aber diese Figur ist auch die einfachste, die es gibt. Dabei stellt man sich gerade hin, Kinn parallel zum Boden, Oberschenkel leicht angespannt, die Schultern hängen runter. Das sieht dann bei Jauch so aus:

Bild: Screenshot RTL

Der Moderator findet das bubileicht und bittet um etwas Schwierigeres. Daraufhin gibt im Busch Anleitungen, wie aus Jauch ein «Krieger» wird. 

Dazu muss der rechte Fuss einen Schritt vor, der linke im rechten Winkel dazu gestellt werden, das rechte Knie muss über der rechten Ferse liegen. Easy:  

Dann werden die Arme ausgestreckt ...

... und der Blick über die rechte Hand gerichtet. Voilà!

Den Zuschauern hat es gefallen:

Oder auch nicht:

(lue)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen