Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Openair-Programm

Outkast und Pharrell Williams in Frauenfeld

04.03.14, 19:30
FILE - In this Aug. 18, 2006 file photo, OutKast members, Antwan

Antwan «Big Boi» Patton (hinten) und Andre «3000» Benjamin von Outkast. Bild: AP

Das Openair Frauenfeld feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen mit einem Grossaufgebot an Hip-Hop-Stars: Neben Outkast, Macklemore & Ryan Lewis und Pharrell Williams sind am Dienstag von den Veranstaltern 19 weitere Namen bekanntgegeben worden.

«Mit Bands wie Macklemore & Ryan Lewis oder Pharrell Williams haben wir die Acts der Stunde. Mit Outkast haben wir den Act, auf den wir seit zehn Jahren gehofft haben», heisst es in der Medienmitteilung. Das Openair findet vom 10. bis zum 12. Juli auf der Grossen Allmend statt. Wegen der Fussball-WM in Brasilien beginnt es bereits am Donnerstag und endet am Samstag.

(phi, sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht «Baby, One More Time»

Wie wär's mit «Hurt»? Christina Aguilera hört beim Gebären gerne Musik. Ihre eigene Musik

Die Sängerin wird demnächst zum zweiten Mal Mutter. Wie sie ihr Kind zur Welt bringen schon, weiss die 33-Jährige ganz genau. Oder zumindest soll es ein Freund von Christina Aguilera wissen, wie der dem Klatsch-und-Tratsch-Portal Showbiz Spy erzählte. «Sie sagt, dass es sie [im Kreisssaal] total entspannt, wenn sie ihre eigene Musik hört.» Aber das täte sie nicht, weil sie selbstverliebt wäre. Nein: «Sie hofft, dass sie in der Lage sein wird, mitzusingen, und dem Baby dadurch …

Artikel lesen