Hauptsache berühmt

Gipfeltreffen der Superstars 1983

«Freddie wurde ziemlich sauer, weil Michael seinen Affen zwischen die beiden gesetzt hat»

10.11.14, 09:17 10.11.14, 11:16

Freddie Mercury 1985. Bild: EPA PA

Wir schreiben das Jahr 1983. Michael Jackson hat ein Jahr zuvor seine LP «Thriller» auf den Markt gebracht, während Queen zwei Jahre vorher schon das erste Best-of-Album veröffentlichen konnte. Sprich: Wenn sich Michael Jackson und Freddie Mercury 1983 ins Studio begeben, kann von einem Gipfeltreffen der Superstars gesprochen werden.

Die beiden Sänger wollten drei Lieder aufnehmen: «State Of Shock», «Victory» und «There Must Be More To Life Than This». Doch dann gab es ein tierisches Problem: Jackos Schimpanse Bubbles hat den Sänger von Queen ziemlich genervt.

Bubbles mit Michael. Bild: AP

Bild zitiert den englischen Journalisten David Wigg: «Freddie wurde ziemlich sauer, weil Michael seinen Affen Bubbles zwischen die beiden gesetzt hat. Zwischen den Aufnahmen wandte sich Jackson ständig an den Affen und fragte ihn, ob er die Takes gut finde oder man es lieber noch einmal aufnehmen sollte.» 

Schliesslich habe Freddie die Aufnahmen entnervt abgebrochen, doch die unvollendete Version von «There Must Be More To Life Than This» ist nun dennoch auf dem neuen Queen-Album «Forever» zu hören.

(phi)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL zahlte ihre Strafe

Polizei setzte Patricia Blanco vor dem Aufbruch in den Dschungel am Flughafen fest

Bevor Patricia Blanco mit ihren Leidensgenossen nach Australien flog, um sich bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» der Welt zu zeigen, gab es noch ein Intermezzo mit der Ordnungsmacht. Wie die Bild unter Verweis auf einen Polizeibericht berichtet, wurde die 43-Jährige am 13. Januar in Frankfurt festgesetzt.

Der Flug nach Singapur musste also vorerst warten, denn gegen Blanco lag noch ein unerledigter Strafbefehl vor. Von einem Betrugsverfahren von 2010 war noch die Summe von …

Artikel lesen