Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gipfeltreffen der Superstars 1983

«Freddie wurde ziemlich sauer, weil Michael seinen Affen zwischen die beiden gesetzt hat»

10.11.14, 09:17 10.11.14, 11:16

Freddie Mercury 1985. Bild: EPA PA

Wir schreiben das Jahr 1983. Michael Jackson hat ein Jahr zuvor seine LP «Thriller» auf den Markt gebracht, während Queen zwei Jahre vorher schon das erste Best-of-Album veröffentlichen konnte. Sprich: Wenn sich Michael Jackson und Freddie Mercury 1983 ins Studio begeben, kann von einem Gipfeltreffen der Superstars gesprochen werden.

Die beiden Sänger wollten drei Lieder aufnehmen: «State Of Shock», «Victory» und «There Must Be More To Life Than This». Doch dann gab es ein tierisches Problem: Jackos Schimpanse Bubbles hat den Sänger von Queen ziemlich genervt.

Bubbles mit Michael. Bild: AP

Bild zitiert den englischen Journalisten David Wigg: «Freddie wurde ziemlich sauer, weil Michael seinen Affen Bubbles zwischen die beiden gesetzt hat. Zwischen den Aufnahmen wandte sich Jackson ständig an den Affen und fragte ihn, ob er die Takes gut finde oder man es lieber noch einmal aufnehmen sollte.» 

Schliesslich habe Freddie die Aufnahmen entnervt abgebrochen, doch die unvollendete Version von «There Must Be More To Life Than This» ist nun dennoch auf dem neuen Queen-Album «Forever» zu hören.

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rüpel-Rapper gezähmt 

Mama ist stolz auf dich: Sido geht fischen 

Sidos Rüpelzeiten sind mit diesem geposteten Foto vorbei. Während der Mann mit der Maske früher Aggro-Texte rappte, geht Paul Würdig heute lieber mit seiner Frau Charlotte angeln. Das Beweisfoto stellt die Mutter des gemeinsamen Kindes selbst auf Facebook. Bitteschön: 

Artikel lesen