Hauptsache berühmt

Sylvie Meis übernimmt die Hauptrolle in: Die Zürcher Verschmusung

17.03.15, 10:17 17.03.15, 17:18

Wenn man dem Boulevard Glauben schenken will, hat Sylvie Meis einen neuen Herzbuben – und es handelt sich auch noch um einen Schweizer: den Besitzer des Zürcher Clubs «Flamingo». Laut Bild haben die frühere Frau van der Vaart und Maurice «Momo» Mobetie am Wochenende wild zusammen gefeiert.

Sylvie Meis – hat sie eine Zürcher Flamme? Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Club-Betreiber Maurice Mobetie. bild: facebook

«Sylvie und Momo kamen sich in der Lounge sehr nahe und konnten die Finger kaum voneinander lassen», sagte ein Augenzeuge der deutschen Zeitung. «Sie setzte sich auf seinen Schoss, tanzte hinter seinem Rücken, klammerte sich um seine Schultern. Sie küssten sich und hatten sichtlich Spass miteinander.»

Blick weiss zudem, dass die beiden derzeit der «Talk of the Town» sind und nach der Partynacht im Hotel Hilton Airport in Kloten ZH ein Katerfrühstück genommen haben. «Sie waren süss, es war klar, dass sie zusammen sind», sagte ein Informant. «Sie kuschelten und knutschten.» Meis habe sich «liebevoll» um «Momos» zehn Jahre alten Sohn gekümmert, der ebenfalls dabei war.

Offiziell hält sich die 36-Jährige mit Kommentaren zu ihrem Schweizer aber noch zurück. Ihr Anwalt teilte «Bild» mit, seine Mandantin werde «sich über eine angebliche neue Beziehung nicht äussern».

(phi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kei Schwiizerdüütsch

Sagen Sie mal «Chuchichäschtli», Herr Jürgens!

Wir könnten an dieser Stelle ganz viele gemeine Sachen über Udo Jürgens schreiben. Halt in Schweizerdeutsch. Machen wir aber nicht. 

Seit über 30 Jahren lebt der österreichische Chansonnier Udo Jürgens in der Schweiz, aber den Dialekt versteht er nur ein bisschen. «Ehrlich gesagt gebe ich mir keine besondere Mühe damit», gesteht er. Mundart zu sprechen, versucht er erst gar nicht. «Das goutieren die Schweizer nicht», vermeint er zu wissen. 

Dennoch betrachtet der …

Artikel lesen