Hauptsache berühmt

«Vierzehn Flaschen am Tag»

Was Gérard Depardieu saufen kann, ohne besoffen zu sein 

24.09.14, 07:50 24.09.14, 16:08

Ein Artikel von

Der Schauspieler Gérard Depardieu ist für seine Eskapaden bekannt: Er fiel schon sturzbetrunken von einem Motorroller, urinierte in ein Flugzeug, stand als Steuerflüchtling in der Kritik und nahm trotzig die russische Staatsbürgerschaft an. Nun kommt ein weiterer Skandal hinzu. In einem Interview mit dem Magazin So Film sprach der Wahl-Russe über seine Trinkgewohnheiten. «Ich haue so an die zwölf, dreizehn, vierzehn Flaschen am Tag weg», sagte Depardieu.

Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Schon morgens früh köpft der Schauspieler demnach die ersten Flaschen: «Am Morgen fange ich schon vor 10 Uhr an, Champagner und Rotwein zu trinken», zitiert ihn das Magazin. Dann trinke er eine halbe Flasche Anislikör. Zum Mittag stünden dann zwei Flaschen Wein auf dem Programm. «Am Nachmittag dann Champagner und Bier und gegen fünf Uhr wieder Anislikör, um der Flasche den Garaus zu machen», berichtet Depardieu offenherzig. Am Abend greife er dann zu Wodka und Whisky.

Wer nun denkt, dass Depardieu bei diesem Alkoholkonsum nur noch torkelnd durch die Welt läuft, irrt. «Ich bin höchstens ein wenig angeschwipst. Alles, was ich dann brauche, ist ein zehnminütiges Nickerchen und ein Schlückchen Rosé und ich fühle mich wieder frisch wie ein Gänseblümchen.»

(jbe)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen