Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Trost kommt von Herzen

Nichts ist so herzig wie Mütter, die Emojis entdecken. Das weiss jetzt auch Reese Witherspoon

BEVERLY HILLS, CA - JANUARY 11:  Actress Reese Witherspoon (L) and writer Cheryl Strayed attend The 72nd Annual Golden Globe Awards at The Beverly Hilton on January 11, 2015 in Beverly Hills, California.  (Photo by Mark Davis/Getty Images for Fox Searchlight Pictures)

Reese Witherspoon und Cheryl Strayed bei den Golden Globes. Bild: Getty Images North America

Reese Witherspoon entzücke ihre 1,6 Millionen Followers auf Instagram mit der SMS-Trostbotschaft ihrer Mutter, die sie während der Golden-Globe-Verleihung Sonntagnacht erhielt. Weil Reese keinen Golden Globe für ihre Rolle in «Wild» gewann. Und deshalb mit der Drehbuchautorin Cheryl Strayed immer trauriger wurde. 

Die Mutter dagegen entdeckte husch die tragende Rolle von Emojis in Minibotschaften und konnte gar nicht mehr aufhören mit den roten Herzchen, die gewiss ihr blutend Mutterherz versinnbildlichten. Aber sie stand der Tochter bei, denn sie liebt nicht nur die Romanvorlage zu «Wild», sondern auch ihre Tochter, deren Drehbuchautorin und den Film. Aber genug gesagt. Hier ist sie, die Vorlage zur familiären Verzückung:

instagram/reesewitherspoon



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? Wir hätten schon mal 9 Vorschläge

Steffi Buchli ist leicht irritiert über die heutige Morgenschlagzeile vom «Blick». Die Sportmoderatorin ziert damit die erste Seite der People-Slideshow:

Ihre Reaktion («Hä?») ist verständlich. Denn die Sportmoderatorin zeigt rein gar nichts von ihren Brüsten. Sie sitzt – vollständig angezogen – im «Wohnzimmer» der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist.

Dabei handelt es sich um eine Kunstinstallation mit überdimensional grossen Sofas, was auch dem «Blick» sofort ins Auge gesprungen ist – siehe …

Artikel lesen
Link to Article