Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Time-Management

Gwyneth Paltrow will Chris Martin nicht zurück. Aber ... 

FILE - This Jan. 11, 2014 file photo shows actress Gwyneth Paltrow, left, and her husband, singer Chris Martin at the 3rd Annual Sean Penn & Friends Help Haiti Home Gala in Beverly Hills, Calif. Paltrow and Martin are separating after 11 years of marriage. A message posed on the 41-year-old actress' blog Tuesday, March 25, says that the couple has

Da sahen sie noch glücklich aus: Gwyneth Paltrow und Chris Martin im Januar 2014. Bild: Colin Young-Wolff/Invision/AP/Invision

Seit Coldplay-Sänger und Ex von Gwyneth Paltrow, Chris Martin, die hübsche Jennifer Lawrence dated, ist der Teufel los in den Boulevardblättern. Das neuste Gerücht um das Trio ist auf Celebuzz aufgetaucht und beinhaltet die bange Frage: «Will Gwyneth Paltrow die neue Liebe zerstören und ihren Chris zurück haben?» Glücklicherweise beantwortet das Promiblatt diese Frage gleich selber mit «Vielleicht nicht, aber ...»

Aber was?

Sicher sei, dass Paltrow viel Zeit mit ihrem Ex verbringen wolle. Die 41-Jährige soll einen Zeitplan erstellt haben um sicher zu stellen, dass Martin genug Zeit mit ihr und ihren beiden gemeinsamen Kindern – Apple (10) und Moses (8) – verbringe. Das ist ja eigentlich nichts als recht. Doch ...

Doch was?

Laut einem Insider fühle sich Chris Martin in der Situation «hin- und her gerissen». Paltrow habe immer noch viel Macht über ihn. Allerdings haben sich die beiden ja erst im März getrennt. Es ist also eigentlich nicht erstaunlich, dass sich noch nicht alle mit der eher neuen Situation abgefunden haben.

(lue)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article