Hauptsache berühmt

Double-Versuch

50 Lippen-OPs später sieht dieser Brite leider noch immer nicht nach Kim Kardashian aus 

18.12.14, 08:37 18.12.14, 13:05

Kim Kardashian zum Verwechseln ähnlich? bild: instagram/jordanjames2014

Der britische Kosmetiker Jordan James Parke ist ganz verrückt nach Kim Kardashian. So verrückt, dass er sogar aussehen will wie der Reality-TV-Star. Und das ist das Ergebnis nach 150'000 Franken teuren Schönheits-OPs: 

Kopie vs. Original. Bild: instagram/jordanjames2014

In vier Jahren kann man sich offensichtlich einen ganzen Haufen Silikon in die Lippen spritzen lassen, ohne dabei seinem Idol wirklich näher zu kommen. Was soll's, Jordan James ist halt einfach «süchtig nach grossen Lippen – je fülliger, desto besser.» Dieses Credo hat er mehr als erfüllt.

Jordan James nach vier Jahren Schönheitsoperationen.  Bild: instagram/jordanjames2014

Er will zwar wie Kim Kardashian aussehen, weil an ihr einfach «alles vollkommen» sei, aber genauso ginge es ihm um die Reaktion der Leute, sagte der Brite gegenüber der Sun: «Ich liebe es, wenn ich auf der Strasse angestarrt werde.» Aus dieser Aufmerksamkeit schöpft er neuen Ansporn, noch mehr an sich machen zu lassen. 

Womöglich steht als nächstes die Verwandlung des Allerwertesten an. Und wenn schon bei den Lippen 50 Mal herumgedoktort wurde, wollen wir lieber nicht wissen, wie viel hinten rein gebuttert werden muss ...

Umfrage

Wie finden Sie Jordan James' Verwandlung in Kim Kardashian?

  • Abstimmen

85 Votes zu: Wie finden Sie Jordan James' Verwandlung in Kim Kardashian?

  • 46%Das ist ein armer Kerl.
  • 5%Nicht gelungen.
  • 47%Zwingt mich nicht, hinzuschauen.

(rofl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen