Hauptsache berühmt

«Bild» und der Vorwurf gegen Dall

Die Beweise sprechen gegen jegliche Seriosität

14.04.14, 09:09 14.04.14, 15:01
Komoediant Karl Dall zusammen mit seiner Tochter Janina am Samstagabend, 13. Januar 2001, nach der Aufzeichnung der Geburtstagsshow 60 Jahre Karl Dall im Studio Hamburg. Die Show soll zum 60. Geburtstag von Karl Dall am Donnerstag, 1. Februar 2001, um 20.15 Uhr im Ersten Programm der ARD ausgestrahlt werden. (AP Photo/Christof Stache)

Karl Dall mit Tochter Janina 2001. Bild: AP

«Was geschah wirklich in Karl Dalls Hotelzimmer?», fragt die Bild jetzt mit Blick auf den 5. September 2013, als der Komiker eine Schweizer Journalistin vergewaltigt haben soll. Ausserdem ist von neuen Vorwürfen die Rede, von denen wir aber im Text nichts erfahren.

Auch sonst lässt die Zeitung den Leser mehr verwirrt als aufgeklärt zurück. Denn die Antwort auf die Frage, was wirklich geschah, ist: «Bild» hat drei Theorien. Erstens: Er hat sie vergewaltigt («schwer zu beweisen!»). Zweitens: Sie hatten einvernehmlich Sex («auch hier ist die Beweislage unklar.»). Drittens: Alles gelogen («für Dall gilt die Unschuldsvermutung!»).

Wir haben deshalb auch noch drei Thesen aufgestellt. Erstens: «Bild» musste irgendwas Neues zu Dall schreiben («egal, ob es Wiederholungen von gestern sind»). Zweitens: «Bild» hat keinen blassen Schimmer, was passiert ist («aber einen Finger, den man in die Luft halten kann, um zu schauen, von wo der Wind weht!»). Drittens: «Bild» hat keine Hemmungen, die Frau, die Dall der Vergewaltigung beschuldigt, mit Foto zu zeigen («seit wann geniessen potenzielle Opfer Schutz?»).

(phi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selber duhm

Kiefer Sutherland kennt watson nicht

Es ist schrecklich, aber die Wahrheit muss auch mal geschrieben werden: Schauspieler Kiefer Sutherland hat der Bild erzählt, dass er keinen Computer benutzt – er könne das gar nicht! Und noch schlimmer: Er soll Sätze gesagt haben wie: «Ich liebe Bücher, die man anfassen kann. Zeitungen, die man blättern kann. Ich bin analog-altmodisch.»

 

Zeitungen, die man ...

Zeitungen ...

Zeit ...

In «24» einen auf Technologie-Freak machen, aber privat nicht mal E-Banking fähig? …

Artikel lesen