History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

16.06.16, 11:52 21.06.16, 09:01

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Alle Artikel anzeigen

Karambolagen, Mord und Kuppelei: Zürcher Polizeibilder von anno dazumal

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der russischen Kaiserin Katharina II. beschäftigen, die als einzige Frau der Historie das Attribut «die Grosse» zugewiesen bekam – welches sie, bescheiden wie sie war, zu Lebzeiten stets ablehnte.

Die Monarchin hielt ein Exemplar der Pariser Zeitung «Le Moniteur» in ihren 63-jährigen Händen, als ihre Augen über den Titel «Messalina des Nordens» wanderten. Die Phantasielosigkeit des Etiketts, mit dem man sie bedachte, schien ihre einzige Sorge zu sein. Sie las weiter von «unerhörten Orgien in den Kellern des Winterpalastes» – und meinte lächelnd: 

Die russische Kaiserin war keine Nymphomanin und wurde auch nicht von ihrem Hengst zu Tode gedrückt, als dieser – hoch über ihr an einem …

Artikel lesen