History

106 Jahre alter «perfekt erhaltener» Kuchen in Antarktis gefunden

10.08.17, 13:57

106 Jahre alt und noch immer (fast) zum Anbeissen: Neuseeländische Wissenschaftler haben in einer entlegenen Hütte in der Antarktis einen perfekt konservierten Früchtekuchen entdeckt. Der einst von der britischen Firma «Huntley und Palmers» hergestellte Kuchen war noch in Papier gewickelt und befand sich in einer verzinnten Dose, teilte die Stiftung Antarctic Heritage Trust am Donnerstag in Christchurch mit.

Die Wissenschaftler hatten eine Reihe verrosteter Blechdosen untersucht, die in den 1899 von norwegischen Forschern erbauten Hütten auf der Landzunge Kap Adare gefunden worden waren. 1911 hatten Mitglieder der vom Unglück verfolgten Antarktis-Expedition des Briten Robert Falcon Scott die Hütten genutzt.

Die Wissenschaftler nehmen an, dass der Kuchen von Scotts Team stammt. Es sei eine grosse Überraschung gewesen, diesen «perfekt erhaltenen» Früchtekuchen zu finden, sagte die Leiterin des Forschungsprojektes, Lizzie Meek. Früchtekuchen sei wegen seines hohen Energiegehaltes ideal für antarktische Bedingungen.

Obwohl der Kuchen durchaus noch geniessbar roch und aussah, wollten die Forscher nicht kosten, wie Meek der neuseeländischen Nachrichtenseite Newshub sagte. Dies widerspreche der wissenschaftlichen Ethik. «Der Früchtekuchen wird wieder dorthin zurückkehren, wo er herkam, auf ein Regal in der Hütte.» Besucher könnten ihn und die anderen Fundstücke dort bewundern.

Ein Team des Canterbury-Museums in Christchurch hatte in den vergangenen 14 Monaten etwa 1500 Fundstücke vom Kap Adare untersucht und konserviert. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raydirty 10.08.2017 23:22
    Highlight Ein Big-Mac würde wohl nach 100 Jahren auch noch frisch aussehen. Geniessbar ist er aber auch direkt aus dem Mc‘Donalds nicht.
    11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2017 22:21
    Highlight Wenn ein Kuchen 106 Jahre übersteht, würd ich den auch nicht probieren.
    Wäre er gut, gäbs ihn längst nicht mehr.
    3 0 Melden
  • redeye70 10.08.2017 22:11
    Highlight Herr Baroni, haben sie den schon gekostet?
    10 0 Melden
  • Karl Müller 10.08.2017 20:52
    Highlight Ihr könnt ja Baroni eine Reise dorthin bezahlen, dann kann er für seinen Streetfood-Vlog diesen Kuchen mampfen. Fazit: "Too fucking cold, scho bitzli sehr dry, und das isch hoffentli Glasur gsi un kei Pinguinscheisse, aber whatever dude, es chunnt us England, aso gits es sächsi!"
    40 0 Melden

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen