Holland

Der Geiselnehmer ergibt sich der Polizei. Bild: EPA/ANP / NOS

Unblutige Geiselnahme in den Niederlanden

Ein grosser Bluff: 19-jähriger Geiselnehmer mit falscher Pistole wird im TV-Studio überwältigt

29.01.15, 21:56 30.01.15, 08:42

Eine Geiselnahme in den Studios des niederländischen TV-Senders NOS ist nach kurzer Zeit unblutig zu Ende gegangen. Ein Mann mit einer Pistolenattrappe war am Donnerstagabend kurz vor Beginn der Acht-Uhr-Nachrichten in die TV-Studios eingedrungen und hatte 10 Minuten Sendezeit gefordert. Dabei hatte er nach Angaben des Senders einen Angestellten als Geisel genommen.

Der Angriff ereignete sich in Hilversum südöstlich von Amsterdam. Der in einen dunklen Anzug gekleidete junge Mann wollte eine Erklärung in den Hauptnachrichten «Journaal» verlesen. Er war jedoch in ein ungenutztes Studio geführt worden. Dort war sein Aufenthalt und auch die Festnahme von Kameras und Mikrofonen aufgezeichnet und später im TV ausgestrahlt worden. Der Mann wirkte ruhig und zielte mit der Pistole nicht auf Personen.

Nach etwa 15 Minuten wurde er von der Polizei festgenommen. Der Sender veröffentlichte ein Video, wie der Mann von der Polizei überwältigt wird. Darauf ist zu sehen, wie nach wenigen Minuten mehrere Polizisten das Studio stürmen, woraufhin der Angreifer umgehend seine Waffe fallenlässt. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Wie die niederländische Polizei in der Nacht per Twitter mitteilte, handelte es sich dabei aber um eine Attrappe, die von den Betroffenen jedoch «unmöglich von einer echten» Waffe habe unterschieden werden können. 

Einsatzbereit vor dem TV-Studio: Feuerwehr in Hilversum. Bild: EPA/ANP

Das Gebäude war sofort evakuiert worden. TV- und Radiosendungen wurden unterbrochen.

Gegenüber Mitarbeitern der NOS hatte er erklärt, Mitglied eines «Hacker-Kollektivs» zu sein. Er hatte einen Brief bei sich, auf dem er Sendezeit forderte und angab, nicht allein zu handeln. So stehe eine ganze Hackermannschaft für eine «Cyber-Attacke» bereit, hiess es in einem Drohbrief, den er Angestellten übergab. Darin behauptete er, im ganzen Land seien Sprengsätze deponiert, die explodieren würden, wenn er keine Sendezeit erhalte.

Das Ministerium für Justiz und Sicherheit erklärte hingegen, auf Grundlage der bislang vorliegenden Informationen habe der Mann allein gehandelt.

Bei dem Mann handelte es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um einen 19-Jährigen aus Pijnacker in der Nähe von Den Haag. Er wurde in Polizeigewahrsam genommen, seine Wohnung wurde am Donnerstagabend durchsucht. Nach Polizeiangaben ist der Mann nicht vorbestraft. Medienberichten zufolge studierte der 19-Jährige in Delft Chemie. Möglicherweise muss sich der Angreifer wegen Geiselnahme und illegalen Waffenbesitzes verantworten. 

(kad/kub/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CaptainPrice 30.01.2015 10:11
    Highlight War das am Schluss das Surren eines Elektroschockers (oder Tasers)? :D
    0 1 Melden
  • iMachine7 30.01.2015 05:56
    Highlight Hier wird aber nicht erwähnt, dass er von Acht schmutzigen Bomben gesprochen hat. Das ist schon ein bisschen Besorgnis erregend.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 22:23
    Highlight Ich würde den Brief gerne lesen.
    12 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 22:30
      Highlight Ok, den Brief hab ich nun gelesen. Interessanter wäre, was er gesagt hätte :)

      http://www.liveleak.com/view?i=791_1422562161
      7 2 Melden
    • blueberry muffin 29.01.2015 22:50
      Highlight Ziemlich egal, gingen ja noch keine der angekündeten Sprengsätze hoch. Sieht nach einem verwirrten aus.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 07:47
      Highlight @David Müller: Im Video geht es hauptsächlich darum, das der NOS-Mitarbeitende den Jungen davon probiert zu überzeugen, aufzugeben und ihn gehen zu lassen. Der Junge erklärt darauf mehrmals, dass er Angst hat ohne Geisel durch die Polizei erschossen zu werden. Weiter fragt er immer wieder ob er jetzt live im Fernsehen ist, und hat offenbar einen Kopfhörer im Ohr, über den er kontrolliert was tatsächlich im TV kommt (ob dies mittels Livestream oder eines Komplizen geschah ist nocht nicht bekannt).
      2 0 Melden

Niederländische Flugsicherheits-Behörde: Russland versuchte mit allen Mitteln, MH17-Rapport zu torpedieren

Diese Woche stellte die niederländische Flugsicherheitsbehörde (Onderzoeksraad voor Veiligheid, OVV) den Abschlussbericht zum Abschuss der malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine vor. Fazit: Flug MH17 wurde über der Ostukraine von einer Buk-Rakete russischer Bauart abgeschossen.

Der Präsident der Behörde, Tjibbe Joustra, erhebt nun in einem Interview mit der «Volkskrant» schwere Vorwürfe gegen Russland: Aus Angst vor den möglichen Folgen des Rapports verbreite das Land …

Artikel lesen