Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04289581 Two men kiss as they participate in the 12th annual Gay Pride Parade in Istanbul, Turkey, 29 June 2014. The event ended the annual Pride Week that started on 22 June with the Trans Pride march. Hundreds of LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual, Transexual) people walked through downtown Istanbul to support rights for sexual minorities.  EPA/SEDAT SUNA

Diese beiden wissen offenbar auch ohne Eso-Beratung, dass sie homosexuell sind Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Ringiers Eso-Experte im Kreuzfeuer

«Bin ich schwul?», fragt Ruedi M. den Esoterik-Experten der «Glückspost» – und erhält eine Antwort, die einen Shitstorm auslöst

PSI-Experte René Tischler versucht, dem «Glückspost»-Leser Ruedi M. Homosexualität zu erklären – anhand vier fragwürdiger Thesen aus der Energiemedizin. Dann teilt der Verein Homosexuelle Arbeitsgruppen Zürich den Beitrag auf Facebook. Und schon prasseln Häme und Wut über die «Glückspost» herein.

Immer am Donnerstag erscheint die «Glückspost» aus dem Hause Ringier. Und in jeder Ausgabe beantwortet Esoterik-Experte René Tischler die Fragen der Leser und Leserinnen. Heute wollte Ruedi M. wissen: «Bin ich schwul?». Er sei sich unschlüssig, ob er eine gleichgeschlechtliche Beziehung wagen solle.

Die Antwort hat es in sich und verbreitet sich rasch via Facebook. In vier Thesen, die Körper, Geist und Seele kombinieren, versucht der «PSI-Experte», die Frage zu beantworten.

Image

Bild: Screenshot

Unzensiert und ungekürzt:

  1. «Die Mutter raubt dem Buben Energie, weil sie von ihm Liebe und Beachtung will. Daraus folgt eine Abwehr.»
  2. «Der Körper ist auch ein biomagnetisches Energiesystem: Sind die Pluy- und Minuszonen verschoben, passt es zwischen Mann und Frau nicht mehr.»
  3. «Veränderungen im Gehirn durch Unfall können zur Änderung der sexuellen Vorlieben führen.»
  4. «Karmische Gründe: Man fühlt sich mit seinem Geschlecht nicht wohl. Die Ursache liegt in früheren Leben.»

«Vielleicht hat er auch als Kind zu lange die Flamingos im Zoo angeschaut»

Seit das Büro HAZ (Homosexuelle Arbeitsgruppen Zürich) den Beitrag auf Facebook geteilt hat, prasselt Häme und Wut über die «Glückspost» herein: «Vielleicht hat er auch als Kind zu lange die Flamingos im Zoo angeschaut», versucht ein User die mögliche Homosexualität von Ruedi M. zu erklären. 

Doch die Wut überwiegt. Wie sich ein anderer User über die Antwort enerviert, sei «fehlgeleitet», wer sowas schreibe und habe «keine Ahnung vom Innenleben eines normal homosexuellen Menschen». Eine weitere Reaktion auf den Beitrag: «Nein. Das ist nicht echt. Das darf nicht echt sein.»

«Einen anderen Zugang zur Thematik»

Doch, es ist echt. Offenbar wurde die Redaktion der «Glückspost» mit wütenden Mails eingedeckt. Auf Facebook macht ein Screenshot die Runde, auf dem sich eine Mitarbeiterin der «Glückspost» zu rechtfertigen versucht.

Die Antwort des Eso-Experten halte einer wissenschafltichen Sicht nicht stand. Es gehe darum, «einen etwas anderen Zugang zu dieser Thematik» zu zeigen. «Dahinter steht aber auf keinen Fall die Absicht, homosexuelle Menschen in irgend einer Weise zu diskriminieren oder als anormal abzustempeln.» Der Ursprung dieser Entschuldigung ist allerdings ungeklärt – die Verfasserin des Schreibens taucht in keinem Impressum auf. 

Für eine Stellungnahme waren weder die «Glückspost»-Redaktion noch Eso-Experte René Tischler erreichbar. 



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Mann+Frau geht, Frau+Frau geht irgendwie, Mann+Mann geht nicht», twittert ein CVPler

«Wir sollten in den Grenzen der Biologie bleiben», findet der Präsident der CVP Luzern in Bezug auf die Familienplanung und tritt damit einen Shitstorm auf Twitter los. Nun will er die Zurich Pride besuchen.

Als ein junger CVPler am Montagmorgen ein Zitat der ehemaligen Bundesrätin Ruth Metzler auf Twitter teilt, kann er noch nicht ahnen, dass unter seinem Tweet zwei Tage später ein regelrechter Shitstorm stattfinden wird. 

Der Grund dafür ist Christian Ineichen, der Präsident der CVP Luzern. Dieser reagiert auf die Forderung von Kaufmann nach einer Ehe für alle. Seine Antwort:

Darauf wird Ineichen gebeten, sich konkreter zu äussern. Das tut er, indem er einen Tweet absetzt, für den er die …

Artikel lesen
Link to Article