Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A set of homoerotic Finnish stamps featuring images by gay icon and artist Tom of Finland are on sale at a post office in Helsinki on September 8, 2014. Tom of Finland, whose real name was Touko Laaksonen (1920-1991), is venerated internationally in gay circles for his explicit sexual drawings, which he created at a time when homosexuality was still taboo in the West.   AFP PHOTO / LEHTIKUVA / JARI LAM   *** FINLAND OUT ***     RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY MENTION OF THE ARTIST UPON PUBLICATION, TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION

Bild: LEHTIKUVA

Homoerotische Briefmarke wird zum Hit

Das wundersame Revival der Schwulen-Ikone Tom of Finland

08.09.14, 20:41 09.09.14, 09:48

Eine Briefmarken-Serie mit Motiven der Schwulen-Ikone Tom of Finland avanciert zum weltweiten Kassenschlager: Wie die Finnische Post zum offiziellen Verkaufsstart am Montag bekannt gab, wurden vorab Bestellungen aus 178 Ländern eingereicht.

«Es ist grossartig, dass diese Bilder, die früher unter der Ladentheke verkauft werden mussten, jetzt unbekümmert auf Umschläge und Briefmarken geklebt werden können.» 

Timo Berry

Auf den Briefmarken sind halbnackte muskulöse Männer zu sehen, deren homoerotische Inszenierung den 1991 im Alter von 81 Jahren verstorbenen Künstler Tom of Finland international bekannt gemacht hatte.

Der Grafiker mit dem bürgerlichen Namen Touku Laaksonen zeichnete seine expliziten Werke zu einer Zeit, als Homosexualität im Westen noch als Tabu galt. Unter Schwulen erwarb er sich damit umso mehr Anerkennung.

Die Finnische Post sprach vom bislang grössten weltweiten Medieninteresse an einer ihrer Briefmarkenserien. Das Ziel, «unserem Zeitgeist entsprechende Briefmarken zu drucken», sei offenkundig erreicht worden.

Der Grafikkünstler Timo Berry, der die Wertabzeichen gestaltet hatte, äusserte sich erfreut über die gewaltige Nachfrage. Dem finnischen Radiosender YLE sagte er: «Es ist grossartig, dass diese Bilder, die früher unter der Ladentheke verkauft werden mussten, jetzt unbekümmert auf Umschläge und Briefmarken geklebt werden können.» (kub/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • conszul 09.09.2014 09:23
    Highlight Das sind noch die harmlosen Bilder. Obwohl ich nichts mit nachten Männern anfangen kann, haben die Bilder von Tom of Finland etwas faszinierendes.
    2 0 Melden
  • sewi 08.09.2014 22:47
    Highlight Widerlich..... treibt was ihr wollt.... aber belästigt mich nicht damit.... wäh
    0 13 Melden
    • blueberry muffin 08.09.2014 23:12
      Highlight warum liest du dann den artikel. Und omg hast du noch nie einen nackten Kerl gesehen?
      4 0 Melden
    • elivi 08.09.2014 23:26
      Highlight awww
      1 1 Melden
    • goschi 09.09.2014 17:48
      Highlight Gilt das auch für widerliche rechtskonservative und nationalistische Politwerbung, mit der ich belästigt werde?
      Die möchte ich auch nicht haben, trotzdem muss ich immer wieder solche in meinem Lebensumfeld wahrnehmen.
      1 0 Melden
  • goschi 08.09.2014 21:31
    Highlight Da müsste man glatt aus Finnland heraus massig Briefe mit diesen Briefmarken nach Russland verschicken, wobei vermutlich muss Russland dann zum Schutze seiner Kinder in Finnland einmarschieren, oder die russische Post wird bestraft, weil sie Homo-Propaganda weiterleitet.
    Finnland, du hast ne Mission!
    9 1 Melden

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Sidse Babett Knudsen spielt in «The Duke of Burgundy» von Peter Strickland. Ein üppiges, perverses Meisterwerk.

Wir sind irgendwo in Europa, irgendwann, alte Gemäuer verwittern, seltsam magische Wälder rauschen, Gewässer rieseln dahin. Die Romantik weint schwarze Tränen auf eine Welt voll samtflügliger Insekten und Verfall. Eine klar als Hausmädchen erkennbare Frau radelt über Kopfsteinpflaster zu einem Schloss. «Du bist spät», sagt eine tiefe, erotische Stimme. Wir kennen sie, sie hat schon dreissig Folgen lang den Hamlet-Staat Dänemark regiert, im raffinierten Politikerdrama «Borgen», der …

Artikel lesen