Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Religion und Intoleranz

In Arizona dürfen homosexuelle Kunden aus religiösen Gründen abgewiesen werden

22.02.14, 07:19 22.02.14, 09:57
Opponents of the SB1062, a religious freedom bill,  urged Gov. Brewer to veto the bill during a protest rally at the state Capitol, Friday, Feb. 21, 2014. (AP Photo/The Arizona Republic, Cheryl Evans)

Proteste in Arizona. Bild: AP/The Arizona Republic

Im US-Bundesstaat Arizona laufen Parlamentarier und Aktivisten Sturm gegen ein geplantes Gesetz, das es Geschäftsleuten de facto erlaubt, homosexuelle Kunden abzulehnen und sich dabei auf ihre religiösen Überzeugungen zu berufen. Explizit genannt werden Homosexuelle in dem Gesetzentwurf nicht. Stattdessen erlaubt er es Einzelpersonen und Geschäftsleuten, im Fall von Verfahren wegen Diskriminierung auf ihre religiösen Überzeugungen zu verweisen.

Der Gesetzentwurf wurde von der ultrakonservativen Gruppierung Center for Arizona Policy initiiert, die offen gegen die Homo-Ehe und gegen Abtreibung ist und sich der Wahrung der Familienwerte verschrieben hat. Die republikanische Gouverneurin von Arizona, Jan Brewer, gestand am Freitag (Ortszeit) im Sender CNN ein, dass es sich um ein «sehr kontroverses Gesetz» handle. Sie werde erst in der kommenden Woche darüber entscheiden, ob sie es unterzeichne.

FILE - In this Jan. 13, 2014 file photo, Arizona Gov. Jan Brewer announces her plan to end the current Child Protective Services agency by executive order during her State of the State address at the Arizona Capitol in Phoenix. An independent team named by Gov. Brewer to review the state's troubled child welfare agency on Friday Jan. 31, 2014, called for a top-to-bottom overhaul of the department to focus it purely on child safety.  (AP Photo/Ross D. Franklin, File)

Jan Brewer findet das Gesetz «sehr kontrovers». Bild: AP/AP

Das mehrheitlich republikanische Parlament billigte den Entwurf bereits. Die einflussreiche Bürgerrechtsorganisation ACLU rief Brewer auf, das Gesetz nicht zu unterzeichnen. Es habe «nichts mit Gott oder dem Glauben zu tun». Stattdessen erlaube es, die Religion für Diskriminierungen zu benutzen. Damit stehe Arizona als «intoleranter und nicht gastfreundlicher Staat» da. Auch aus den Reihen der Demokraten kam heftige Kritik.

Video: YouTube/ABC 15 Arizona

Unterstützer des Gesetzes meinen, es schütze Bürger davor, zu Handlungen gezwungen zu werden, die gegen ihren Glauben verstossen. So könne sich künftig etwa ein Hochzeitsfotograf weigern, bei der Schliessung einer Homo-Ehe zu arbeiten, ohne dafür juristische Konsequenzen befürchten zu müssen. (kub/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextreme Pnos fordert «Homo-Steuer» – das Schweizer Problem mit der Homophobie

Pädophilie-Vergleich, heilende Globuli oder Psychiatrie für Schwule: Im Sommer 2018 häuften sich Schlagzeilen zu homophoben Aussagen – und nun fordert die rechtsextreme Pnos-Partei gar eine «Homo-Steuer». Solche Äusserungen bleiben nach Schweizer Recht oft straffrei. Darüber werden die Parlamentarier in der kommenden Herbstsession debattieren. 

Schlechter als Montenegro, Albanien und Bosnien: Bei der Gleichstellung von Homo-, Trans- und Intersexuellen hinkt die Schweiz hinterher, wie internationale Vergleiche von LGBTQ-Organisationen zeigen. 

Menschen wegen ihrer Rasse, ihrer Volks- oder Religionszugehörigkeit zu diskriminieren – das ist heute bereits verboten. Wer hingegen Homosexuelle pauschal verunglimpft, muss hierzulande nicht mit einer Strafe rechnen. In der kommenden Herbstsession kommt nun ein Vorstoss auf den Tisch, der …

Artikel lesen