Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Religion und Intoleranz

In Arizona dürfen homosexuelle Kunden aus religiösen Gründen abgewiesen werden

22.02.14, 07:19 22.02.14, 09:57

Proteste in Arizona. Bild: AP/The Arizona Republic

Im US-Bundesstaat Arizona laufen Parlamentarier und Aktivisten Sturm gegen ein geplantes Gesetz, das es Geschäftsleuten de facto erlaubt, homosexuelle Kunden abzulehnen und sich dabei auf ihre religiösen Überzeugungen zu berufen. Explizit genannt werden Homosexuelle in dem Gesetzentwurf nicht. Stattdessen erlaubt er es Einzelpersonen und Geschäftsleuten, im Fall von Verfahren wegen Diskriminierung auf ihre religiösen Überzeugungen zu verweisen.

Der Gesetzentwurf wurde von der ultrakonservativen Gruppierung Center for Arizona Policy initiiert, die offen gegen die Homo-Ehe und gegen Abtreibung ist und sich der Wahrung der Familienwerte verschrieben hat. Die republikanische Gouverneurin von Arizona, Jan Brewer, gestand am Freitag (Ortszeit) im Sender CNN ein, dass es sich um ein «sehr kontroverses Gesetz» handle. Sie werde erst in der kommenden Woche darüber entscheiden, ob sie es unterzeichne.

Jan Brewer findet das Gesetz «sehr kontrovers». Bild: AP/AP

Das mehrheitlich republikanische Parlament billigte den Entwurf bereits. Die einflussreiche Bürgerrechtsorganisation ACLU rief Brewer auf, das Gesetz nicht zu unterzeichnen. Es habe «nichts mit Gott oder dem Glauben zu tun». Stattdessen erlaube es, die Religion für Diskriminierungen zu benutzen. Damit stehe Arizona als «intoleranter und nicht gastfreundlicher Staat» da. Auch aus den Reihen der Demokraten kam heftige Kritik.

Video: YouTube/ABC 15 Arizona

Unterstützer des Gesetzes meinen, es schütze Bürger davor, zu Handlungen gezwungen zu werden, die gegen ihren Glauben verstossen. So könne sich künftig etwa ein Hochzeitsfotograf weigern, bei der Schliessung einer Homo-Ehe zu arbeiten, ohne dafür juristische Konsequenzen befürchten zu müssen. (kub/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Weil der Analmuskel nicht mehr hält» – so erklärt dieser SVPler Schwulen-Suizide 

Jedes Jahr im Dezember absolviert der Zürcher Gemeinderat einen Debatten-Marathon, der in der Schweizer Lokalpolitik seinesgleichen sucht: Das Parlament der grössten Schweizer Stadt befasst sich mit dem Budget für das kommende Jahr. 2018 rechnet die Regierung bei einem Ertrag von 8.781 Milliarden Franken mit Ausgaben von 8.822 Milliarden.

Über jeden einzelnen Ausgabenposten wird lustvoll und ausufernd gestritten. Am vergangenen Samstag ging es beim Antrag 215 um das Budget der …

Artikel lesen