Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die aussergewöhnliche #UmbrellaRevolution

Hausaufgaben, Müll-Trennung, Raucher-Ecken: Diese 19 erstaunlichen Dinge machen die Hongkong-Revolution einzigartig

Die Regierung bezeichnet die Hongkonger Demonstranten als Chaoten. Doch in den besetzten Gebieten geht es zivilisierter zu als in mancher Grossstadt. Wie die Umbrella-Revolutionäre eines jeden Herz erobern, der durch ihr Reich wandert.

02.10.14, 08:20 14.11.14, 03:56

Sie schneiden Dir gratis die Haare

Bild: Roman Rey/watson

Wo gibt es denn so etwas? Mitten auf der Strasse bieten zwei Coiffeusen gratis ihre Dienste den Protestlern an. Als Dank für deren Einsatz.

Bild: Roman Rey/watson

Auch Touristen durften hinhalten.

Sie regeln den Verkehr

Bild: roman rey/watson

Das ist kein Witz. Die Demonstranten haben einen Zugangspunkt für ihre eigenen Zulieferer eingerichtet. Alle anderen Autos kommen an der Blockade nicht vorbei. Sie werden freundlich weitergewunken.

Sie räumen den Müll weg ...

Bild: roman rey/watson

Wo man hinsieht, Jugendliche, die mit Müllsäcken unterwegs sind und Abfall sammeln. Doch das ist nicht alles.

... und sortieren ihn!

Bild: roman rey/watson

Der Müll wird in der Regel getrennt. Diese Frau transferiert gerade ein paar falsch entsorgte Waren in den korrekten Sack.

Bild: roman rey/watson

Falls ihr etwas durch die Lappen gehen sollte, bringen es die wackeren Arbeiter bei der Entsorgungszentrale in Ordnung.

Sie erledigen ihre Hausaufgaben

Bild: roman rey/watson

Eine büffelnde Revolutionärin – kein seltenes Bild. Auch im Kampf für die Demokratie will man nicht verdummen. Und die Algebragleichungen lösen sich halt nicht von selbst.

Bild: roman rey/watson

Auch gut: Revolutionäre Lerngruppe.

Sie haben Raucherecken!

Bild: roman rey/watson

Abertausende bevölkern die Strasse – kein einziger raucht in der Menge. Man zieht sich dafür an einen ungestörten Ort zurück. Einerseits bestimmt, um auf die anderen Rücksicht zu nehmen. Der 26-jährige James hat aber einen weiteren Grund: «Die Demonstranten wollen zeigen, dass es ihnen ernst ist. Wir sind nicht zum Spass hier.» Auch Alkohol sieht man nirgends. Trotz Heiterkeit und Optimismus ist klar: Das ist keine Party.

Sie packen an

Bild: roman rey/watson

Wo immer es Hindernisse gibt, werden Leitern und ähnliche Hilfsmittel aufgestellt. Doch damit nicht genug. Mindestens drei Leute sind immer zur Stelle, um einen sicheren Übergang zu gewährleisten.

Sie schrubben (!) die Strasse

Diese Gruppe Demonstranten entfernt gerade mit Kreide gemalte Schriftzeichen am Boden. Bild: roman rey/watson

Sie geben dir Snacks ...

Bild: roman rey/watson

... und Schoggi-Guetzli ...

Bild: roman rey/watson

... und Hotdogs ...

Bild: roman rey/watson

... und Wasser.

Bild: roman rey/watson

Damit es nicht zu heiss wird, besprühen sie dich sanft mit Wasser ...

Bild: roman rey/watson

... geben dir feuchte Handtücher ...

Bild: roman rey/watson

(Sind wirksam gegen Tränengas, aber auch gegen die Hitze.)

... oder fächern dir Luft zu.

Bild: roman rey/watson

Sie bitten mit verzückenden Schildern um Verständnis

«Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten, wir kämpfen für die Demokratie.»

Sie benutzen einen verlassenen Bus als Messageboard.

Bild: AFP

Einer der ersten Opfer des Verkehrszusammenbruchs am vergangenen Sonntag war ein öffentlicher Bus. Nachdem die Demonstranten die Strasse stürmten, blieb dem Busfahrer nichts anderes übrig, als die Passagiere heimzuschicken und sein Fahrzeug stehen zu lassen. Die Demonstranten benutzen ihn als Fläche für Botschaften aller Art.

Sie haben eine Drohne, die über sie wacht.

Bild: roman rey/watson

Wie ein gutmütiger grosser Bruder, der über die Leute wacht, schwirrt sie irgendwo über ihren Köpfen herum. Jubel ist ihr garantiert. Und das kommt dabei heraus:

Video: youtube/storyful

Und natürlich, die Regenschirme!

Bild: roman rey/watson

Sie sind allgegenwärtig. Aufgrund des subtropischen Klimas kann es jederzeit zu heftigem Regen kommen – einen Schirm haben die Hongkonger also stets griffbereit. Doch er schützt auch vor Pfefferspray und der Sonne. Es scheint fast, als hätte der Schirm all die Jahre auf seine wahre Bestimmung gewartet. Kein Wunder also, ist er zum Symbol der Bewegung geworden. 

Kennst du schon die watson-App?

75'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 03.10.2014 06:37
    Highlight Das ist der Unterschied zwischen Asien und dem Westen. Hier in Asien verhalten sich die v.a. die jungen Leute überwiegend wie oben beschrieben. In westlichen Ländern gehen die Loser nach Arabien, umhüllen sich mit schwarzen Lumpen und gehen im Namen ihres Gottes mal kurz einige hundert Leute killen.
    10 8 Melden
  • Canoto 02.10.2014 11:28
    Highlight Genau so einzigartig wie die Gezi-Demos in Istanbul ;)
    13 3 Melden

Was will ich denn in Hong Kong? Exotisches Essen gibt's auch in der Schweiz

Fremde Küche weckt Sehnsüchte. Dabei hätte auch die Schweiz einiges zu bieten. Der Versuch einer Gegenüberstellung.

Unterm Strich: 

In Hong Kong leben sieben Millionen Menschen. Da kann die Schweiz mithalten. Andererseits ist die Bevölkerungsdichte dort 30 Mal höher. Durchschnittlich 6429 Menschen drängeln sich auf einem Quadratkilometer. Und dieser Wert wird von ein, zwei spärlich besiedelten Inseln im Süden noch stark runtergezogen. Altbauwohnungen mit hohen Decken und 4,5 Zimmern pro Person kann man da knicken. Privater Raum reduziert sich dadurch auf ein Minimum, was wiederum dem öffentlichen …

Artikel lesen