Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Polizei greift hart durch

Über 100 Festnahmen bei Räumung weiterer Barrikaden in Hongkong

26.11.14, 03:58 26.11.14, 08:36

Nach Zusammenstössen zwischen Polizisten und Demonstranten hat die Hongkonger Regierung weitere Strassensperren räumen lassen. Bis zum Mittwochmorgen Ortszeit wurden nach Polizeiangaben mehr als 100 Aktivisten festgenommen, die sich gegen die Räumung im Geschäftsviertel Mong Kok wehrten, darunter auch Protestführer Joshua Wong. Der Student ist das Gesicht der Protestbewegung in Hongkong und hatte die Demonstrationen für mehr Demokratie vor zwei Monaten initiiert. Nun hat die Polizei ihn und seinen Mitstreiter Lester Shum festgenommen. 

Demonstranten leisten Widerstand. Bild: STRINGER/CHINA/REUTERS

Nach fast zweimonatigen prodemokratischen Protesten hatte ein Gericht die Räumung von Strassenbarrikaden angeordnet. Am späten Dienstagabend war es zu Ausschreitungen gekommen, als Aktivisten gegen die Räumung auf die Strasse gegangen waren, obwohl Protestführer dazu aufgerufen hatten, keinen Widerstand zu leisten. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 Verletzte, 19 Festnahmen

Hongkong: Nach Ausschreitungen in der Nacht bleibt die Situation angespannt

Nach Angriffen organisierter Schläger auf Demonstranten und chaotischen Szenen in der Nacht ist die Lage in Hongkong angespannt. Im belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon kam es am Samstagmorgen wieder zu lautstarken Auseinandersetzungen.

Die Aktivisten fordern mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, während ihre Gegner die Behinderungen durch Strassenblockaden beklagen und sich hinter die Regierung stellen. Die Proteste halten seit einer Woche an. 

Artikel lesen