Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Leung Chun Ying. Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Hongkong

Hongkonger Regierungschef macht wenig Hoffnung auf Zugeständnisse

12.10.14, 10:41 12.10.14, 11:50

Der Verwaltungschef von Hongkong, Leung Chun Ying, hat den Demonstranten wenig Hoffnung auf eine Änderung der Wahlvorschriften gemacht. Die Chancen, dass Peking den Beschluss ändere, bei der Wahl des Hongkonger Verwaltungschefs 2017 nur vorab bestimmte Kandidaten zuzulassen, seien gleich null.

Leung sagte am Sonntag in einem Fernsehinterview des Senders TVB, die Regierung werde sich weiter um Gespräche mit den Studenten bemühen. Ihre Bewegung sei aber ausser Kontrolle geraten. Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass es leicht sei, eine Massenbewegung zu starten, aber schwierig, sie wieder zu beenden. Die Blockade von zentralen Teilen der Wirtschaftsmetropole könne nicht unendlich weitergehen.

Gegner der Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone harrten auch am Sonntag in etwa 200 Zelten auf der Gloucester und Harcourt Road im Geschäfts- und Verwaltungsbezirk aus. Die Proteste waren zwischenzeitlich abgeflaut. Am Wochenende zogen jedoch wieder mehr Demonstranten für mehr Demokratie auf die Strasse. (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 12.10.2014 17:46
    Highlight Man darf die Proteste nicht leichtfertig abtun, auch wenn es schwer zu beurteilen ist, inwiefern die protestierenden Studenten Rückhalt in der Bevölkerung haben. Man muss dabei bedenken, dass auch die sogenannten "68er" in Europa zunächst an den Hochschulen unterwegs waren und die Gesellschaft trotzdem von dort aus bis heute gravierend verändert haben. Auch ist es schwierig, eine grundsätzliche Frage wie die nach freien Wahlen in China mit Europa zu vergleichen, wo es bei Volksentscheiden lediglich um das "wie" der demokratischen Teilhabe geht.
    1 0 Melden

18 Verletzte, 19 Festnahmen

Hongkong: Nach Ausschreitungen in der Nacht bleibt die Situation angespannt

Nach Angriffen organisierter Schläger auf Demonstranten und chaotischen Szenen in der Nacht ist die Lage in Hongkong angespannt. Im belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon kam es am Samstagmorgen wieder zu lautstarken Auseinandersetzungen.

Die Aktivisten fordern mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, während ihre Gegner die Behinderungen durch Strassenblockaden beklagen und sich hinter die Regierung stellen. Die Proteste halten seit einer Woche an. 

Artikel lesen