Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach mehr als zwei Monaten Protest

A worker holds an umbrella as he and his coworkers clear an area blocked by pro-democracy protesters near the government headquarters building at the financial Central district in Hong Kong, December 11, 2014. Hong Kong authorities started on Thursday clearing the main pro-democracy protest site that has choked roads into the city's most economically and politically important district for more than two months as part of a campaign to demand free elections.  REUTERS/Tyrone Siu (CHINA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS BUSINESS)

Hunderte Polizisten räumen auf nach den Protesten in Hongkong. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Am Ende des Regenschirms: Polizisten beginnen mit Räumung in Hongkong

11.12.14, 00:49 11.12.14, 05:25

In Hongkong hat die Polizei mit der Räumung des Protestcamps im Finanzdistrikt der Stadt begonnen. Nach wochenlangen Demonstrationen hatte das Oberste Gericht am Dienstag die Beschwerde eines Busunternehmens gegen die Strassenblockaden gutgeheissen. Hunderte Polizisten schwärmten am Donnerstagmorgen in den Distrikt, um die Strassen wieder frei zu machen.

Seit Ende September hatten die Demonstranten Hauptverkehrsstrassen blockiert. Sie verlangen den Rücktritt von Verwaltungschef Leung Chun Ying. Ausserdem protestieren sie dagegen, dass die Regierung in Peking bei der Wahl seines Nachfolgers 2017 nur vorab bestimmte Kandidaten zulassen will.

Workers remove barricades at an area blocked by pro-democracy protesters near the government headquarters building at the financial Central district in Hong Kong, December 11, 2014. Hong Kong authorities started on Thursday clearing the main pro-democracy protest site that has choked roads into the city's most economically and politically important district for more than two months as part of a campaign to demand free elections.   REUTERS/Athit Perawongmetha (CHINA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS BUSINESS TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Strassensperren müssen weg: Aufräumarbeiten in Hongkong. Bild: ATHIT PERAWONGMETHA/REUTERS

Vor der Räumung der Blockaden hatten am Mittwochabend in Hongkong noch einmal Tausende für mehr Demokratie demonstriert. Die Regierung appellierte an die Aktivisten, bis 9.00 Uhr Ortszeit (2.00 Uhr MEZ) friedlich abzuziehen. Die Ankündigung der Räumungsaktion mobilisierte die Anhänger der Demokratiebewegung noch einmal. Viele wollten «bis zum Ende» gemeinsam ausharren. Auch hiess es auf Schildern bei der Kundgebung am Abend: «Wir kommen zurück.» 

Was die Proteste gebracht haben: nachgefragt bei Demonstranten in Hongkong.

«Wir wollen der internationalen Gemeinschaft zeigen, dass die meisten Hongkonger hinter dem friedlichen und gewaltlosen Kampf für Demokratie stehen.»

Emily Lau, Demokratische Partei 

Die Unterstützung unter den sieben Millionen Hongkongern für die Demonstranten hatte in den vergangenen Wochen wegen der anhaltenden Behinderungen des Verkehrs und Geschäftslebens deutlich nachgelassen.

In ihrem Widerstand können die Studenten auf Rückendeckung von Parlamentariern setzen. Emily Lau von der Demokratischen Partei erklärte: «Wir wollen der internationalen Gemeinschaft zeigen, dass die meisten Hongkonger hinter dem friedlichen und gewaltlosen Kampf für Demokratie stehen.» (kad/sda/dpa/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen