Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ultimatum abgelaufen

Hongkonger Regierung will mit Protestierenden sprechen

02.10.14, 18:11 03.10.14, 13:29

Mit Ablauf des Ultimatums der Studenten für seinen Rücktritt hat Regierungschef Leung Chun-ying am Donnerstag eine Amtsniederlegung noch einmal ausdrücklich abgelehnt. Kurz vor Fristende um Mitternacht Ortszeit (18.00 MESZ) trat Leung vor die Presse und sagte: «Ich werde nicht zurücktreten.»

Damit droht eine Konfrontation mit den Demonstranten, die seit einer Woche für mehr Demokratie in Chinas Sonderverwaltungsregion auf die Strasse gehen. Die Studentenvereinigung hat mit einer Besetzung von Regierungsgebäuden gedroht, falls Leung nicht zurücktritt.

Allerdings erklärte sich Leung zu Gesprächen mit Vertretern der Demokratiebewegung in der Sonderverwaltungszone bereit. Er ernannte seine Verwaltungschefin Carrie Lam, die Nummer Zwei in Hongkong, als Verhandlungspartnerin, um mit der Studentenvereinigung in einen Dialog zu treten. «Ich hoffe das Treffen der Studenten mit Carrie Lam kann die Probleme lösen.»

Die Sicherheitskräfte warnten vor «ernsten Konsequenzen» und wollen «energisch durchgreifen», falls Aktivisten Regierungsstellen stürmen, besetzen oder umzingeln sollten. Am Abend hatte sich die Polizei mit Tränengas, Gummigeschossen und spezieller Ausrüstung gegen Unruhen auf eine mögliche Eskalation vorbereitet.

Die Proteste hatten sich an Beschlüssen des Pekinger Volkskongresses entzündet, 2017 zwar eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwölf Verletzte nach Turbulenzen bei Hong-Kong-Airlines-Flug

Bei heftigen Turbulenzen einer Passagiermaschine auf dem Weg von der indonesischen Ferieninsel Bali nach Hongkong sind mindestens zwölf Menschen verletzt worden. Der Hong-Kong-Airlines-Flieger mit 216 Menschen an Bord musste umkehren.

Das teilte Flughafensprecherin Sherly Yunita am Samstag auf Bali mit. Die verletzten Insassen, darunter drei Crewmitglieder, wurden ins Spital gebracht. Sechs weitere Menschen erlitten einen Schock und wurden noch am Flughafen medizinisch versorgt.

Am Mittwoch war …

Artikel lesen