Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Xi Jinping (rechts) bei der Vereidigung des Macao-Verantwortlichen Chui Sai On.   Bild: AP/Xinhua

«Ein Land – zwei Systeme»

Chinas Staatschef warnt Demokratieaktivisten in Hongkong und Macao

20.12.14, 09:48 20.12.14, 11:40

Der chinesische Staatschef Xi Jinping hat Demokratieaktivisten in den Sonderverwaltungszonen Macao und Hongkong vor weiteren Protesten gegen die Staatsführung in Peking gewarnt. Am Prinzip «Ein Land – zwei Systeme» müsse festgehalten werden, sagte Xi.

Andere Bestrebungen seien «ein fehlgeleiteter Ansatz, als ob man den linken Fuss in den rechten Schuh stecken würde», sagte Xi am Samstag bei der Einführung des Verwaltungschefs von Macao, Fernando Chui, in seine zweite Amtszeit. Die Polizei schirmte Xi, der am Freitag in Macao eingetroffen war, ab und hielt Demonstranten von ihm fern.

Keine freien Wahlen

In Hongkong gelten seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie an China 1997 gemäss dem Prinzip «Ein Land – zwei Systeme» Bürgerrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Freie Wahlen jedoch gibt es nicht.

Ähnlich ist die Lage in Macao, das im Jahr 1999 von Portugal an China zurückgegeben wurde. Für Samstag war dort eine grössere Kundgebung geplant.

In Hongkong hatte es in den vergangenen Monaten Proteste von Demokratieaktivisten gegeben, die Änderungen an einer von Peking auferlegten Wahlrechtsreform fordern. Diese sieht vor, dass in Hongkong im Jahr 2017 erstmals der Verwaltungschef gewählt wird, Peking aber zuvor die Kandidaten bestimmt. Die Demonstranten verlangen hingegen freie Wahlen. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwölf Verletzte nach Turbulenzen bei Hong-Kong-Airlines-Flug

Bei heftigen Turbulenzen einer Passagiermaschine auf dem Weg von der indonesischen Ferieninsel Bali nach Hongkong sind mindestens zwölf Menschen verletzt worden. Der Hong-Kong-Airlines-Flieger mit 216 Menschen an Bord musste umkehren.

Das teilte Flughafensprecherin Sherly Yunita am Samstag auf Bali mit. Die verletzten Insassen, darunter drei Crewmitglieder, wurden ins Spital gebracht. Sechs weitere Menschen erlitten einen Schock und wurden noch am Flughafen medizinisch versorgt.

Am Mittwoch war …

Artikel lesen