Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#umbrellarevolution

Chinas Führung stärkt Hongkongs Regierungschef den Rücken

02.10.14, 09:47

Regierungschef Leung Chun-ying winkt Anhängern während den Zeremonien zum chinesischen Nationalfeiertag am 1. Oktober.  Bild: © Bobby Yip / Reuters/REUTERS

Die chinesische Führung hat sich voll hinter den kritisierten Hongkonger Regierungschef Leung Chun-ying gestellt. Während die Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion ultimativ bis Donnerstagabend den Rücktritt Leungs fordern, sprach ihm die Führung in Peking am selben Tag ihr Vertrauen aus.

Die Zentralregierung sei «höchst zufrieden» mit seiner Arbeit, hiess es in einem Kommentar des kommunistischen Parteiorgans «Volkszeitung» (Renmin Ribao). Auch unterstütze Peking seinen Umgang mit den «illegalen politischen Aktivitäten». 

Es gehe um die langfristige Stabilität Hongkongs, seinen Wohlstand, die Interessen der Investoren und die Wahrung der nationalen Sicherheit Chinas, hiess es weiter in dem Kommentar, der prominent auf der Titelseite gedruckt war.

Die Occupy-Central-Bewegung in Hongkong verstosse schwer gegen das Gesetz, störe die öffentliche Ordnung, behindere den Verkehr und stelle den Wunsch einer Minderheit über das Gesetz. Auch schade sie dem Frieden und wirtschaftlichen Wohlstand Hongkongs. (wst/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommaruga kritisiert EU-Deal: «Keine Migrationskrise, sondern eine politische Krise»

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich unter dem Eindruck der Regierungskrise in Deutschland für neue Massnahmen in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen – unter anderem für Auffanglager für Bootsflüchtlinge. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) begrüsst zwar die Absage an «nationale Alleingänge», aber äussert zwischen den Zeilen deutliche Kritik.

Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex, sogenannnte Anlandezentren für Flüchtlinge in den nordafrikanischen Transitländern, geschlossene Auffangzentren für Bootsflüchtlinge in den EU-Mittelmeerstaaten: Die in der Nacht auf Freitag getroffenen Beschlüsse des EU-Gipfels bedeuten eine weitere Verschärfung in der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union.

Unter dem Druck von konservativen und nationalistischen Regierungschefs wie dem Österreicher Sebastian Kurz oder dem Ungarn Viktor …

Artikel lesen