Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Aktivisten sind zurück

Zweite Protestnacht in Hongkong: Polizei nimmt wieder Demonstranten fest

26.12.14, 06:16 26.12.14, 14:27

Hongkong kommt nicht zur Ruhe. Rund drei Wochen nach dem Ende der Strassenblockaden durch prodemokratische Aktivisten in Hongkong ist es zu neuen Zusammenstössen gekommen. Die Polizei der chinesischen Sonderverwaltungsregion nahm 37 Demonstranten im Alter zwischen 13 und 76 Jahren fest, wie es am Freitag in einer Mitteilung hiess.

Im Geschäftsviertel Mong Kok hatten Aktivisten erneut versucht, Strassen zu blockieren. Bereits in der Nacht zum ersten Weihnachtstag waren laut Polizeiangaben zwölf Aktivisten nach Demonstrationen festgenommen worden.

Australian cinematographer Christopher Doyle waits for the arrival of the police next to a tent at the main

Sie haben es angekündigt: Jetzt sind die Demonstranten wieder zurück auf Hongkongs Strassen.  Bild: STRINGER/HONGKONG/REUTERS

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Vor rund drei Wochen hatte die Polizei die letzten Hauptlager der Demonstranten wegräumen lassen. Die Aktivisten hatten jedoch angekündigt, ihren Protest in anderer Form wie etwa mit spontanen «mobilen Besetzungen» fortzusetzen.

Die Demonstranten fordern freie Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie, die seit 1997 wieder zu China gehört und autonom verwaltet wird. Auslöser der Proteste waren Pläne der chinesischen Führung, 2017 in Hongkong zwar erstmals direkte Wahlen zu erlauben, aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern.

Lob aus Peking

Chinas Führung lobte Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying für den Umgang mit den Protesten und gab ihm Rückendeckung. Er habe «angesichts von Schwierigkeiten» die Stabilität gewahrt, sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang nach Angaben des Hongkonger Radiosenders RTHK bei einem Treffen mit Leung in Peking.

Ungeachtet der Proteste betonte Premier Li, dass sich Pekings Politik in Hongkong nicht geändert habe und auch in Zukunft nicht ändern werde. Regierungschef Leung, der sich zu seinem alljährlichen «Pflichtbesuch» in Peking aufhielt, wurde anschliessend auch von Staats- und Parteichef Xi Jinping empfangen. (viw/feb/sda/dpa)

Kunst an den Hongkong-Protesten

Das macht die Hongkong-Proteste einzigartig



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Eine neuer Kalter Krieg zwischen den USA und China wird immer wahrscheinlicher. Es droht eine brandgefährliche Eskalation.

Für einmal schickte der Präsident seinen Vize an die Front. «Die Vereinigten Staaten haben ihre Haltung gegenüber China geändert», erklärte Mike Pence kürzlich in einer kämpferischen Rede zum Verhältnis der beiden. «Dieser Präsident wird sich nicht unterkriegen lassen.»

Das sind ganz andere Töne als im Frühjahr letztes Jahres, als die beiden Präsidenten persönlich Nettigkeiten in Trumps Residenz Mar-a-Lago austauschten und den «besten Schokoladenkuchen der Welt» assen. Damals schien es, …

Artikel lesen