Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

#UmbrellaRevolution: Proteste in Hongkong

Demokratiebewegung «Occupy Central»

Regenschirm-Revolutionäre in Hongkong kapitulieren und stellen sich der Polizei

Benny Tai von der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung in Hongkong ruft die Studenten dazu auf, ihre Proteste zu beenden. Er selber werde sich mit den beiden anderen Mitbegründern der Bewegung der Polizei stellen.

02.12.14, 13:16 02.12.14, 13:54

In Hongkong haben die Gründer der Demokratiebewegung «Occupy Central» einen Tag nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen ihre Anhänger zur Beendigung der wochenlangen Proteste aufgefordert. Benny Tai von der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung forderte die Studenten auf, ihre Proteste zu beenden und stattdessen, «tiefe Wurzeln» in der Gesellschaft zu schlagen und ihre Bewegung zu verwandeln.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Seine Bewegung «Occupy Central» werde sich auf ihre «Kapitulation» vorbereiten. Er selber werde sich am Mittwoch mit den beiden anderen Mitbegründern der Bewegung der Polizei stellen. Die Erklärung folgte auf heftige Zusammenstösse am Montag, bei denen dutzende Menschen verletzt wurden. Es waren mit die schwersten Ausschreitungen seit Beginn der Proteste vor mehr als zwei Monaten. 

Erneute Krawalle in Hongkong (30.11.2014)

Um die teilweise Blockade der Innenstadt aufzulösen, ging die Polizei mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten vor. Zahlreiche Menschen wurden dabei verletzt. Hongkongs Verwaltungschef Leung Chun Ying warnte die Demonstranten davor, zu den Barrikaden zurückzukehren und kündigte ein «entschlossenes Handeln» der Polizei an.

Bevölkerung zunehmend genervt

Tai erklärte, die Polizei sei «ausser Kontrolle» und es sei Zeit, «diesen gefährlichen Ort» zu verlassen. Er hatte Occupy Central Anfang 2013 zusammen mit Chan Kin Man und Chu Yiu Ming gegründet, um auf politische Reformen in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu dringen.

Auf dem Höhepunkt der Demonstrationen waren bis zu 100'000 Menschen auf die Strassen der früheren britischen Kronkolonie gegangen. Zuletzt verloren die drei Aktivisten gegenüber radikaleren Studenten aber zunehmend an Einfluss. Die Proteste verloren in den vergangenen Wochen ausserdem deutlich an Rückhalt in der Bevölkerung, die zunehmend genervt über die Blockade wichtiger Strassen in der Innenstadt ist. (whr/sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 Verletzte, 19 Festnahmen

Hongkong: Nach Ausschreitungen in der Nacht bleibt die Situation angespannt

Nach Angriffen organisierter Schläger auf Demonstranten und chaotischen Szenen in der Nacht ist die Lage in Hongkong angespannt. Im belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon kam es am Samstagmorgen wieder zu lautstarken Auseinandersetzungen.

Die Aktivisten fordern mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, während ihre Gegner die Behinderungen durch Strassenblockaden beklagen und sich hinter die Regierung stellen. Die Proteste halten seit einer Woche an. 

Artikel lesen