Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man walks to work as the pro-democracy student protesters sleep on a roadside in the occupied areas surrounding the government complex in Hong Kong Oct. 6, 2014. Hong Kong's civil servants returned to work and schools were reopening Monday as a massive pro-democracy protest that has occupied much of the city center for the week dwindled. (AP Photo/Kin Cheung)

Hongkong kehrte am Montagmorgen halbwegs zur Normalität zurück. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Lage entspannt sich

Hongkonger Demonstranten lockern die Barrikaden – Polizei findet Messer

Nach dem Einlenken der Studenten in Hongkong und der Aufhebung eines Teils ihrer Barrikaden ist am Montag wieder etwas Normalität in die asiatische Finanz- und Wirtschaftsmetropole eingekehrt. Laut Studentenvereinigung fanden am Sonntagabend zudem Sondierungsgespräche mit der Regierung statt.

Die Polizei hat am Montagmorgen rund 200 Meter vom zentralen Protest-Platz im Stadtteil Admiralty zehn Messer gefunden. Wie die South China Morning Post berichtet, seien diese in einer Tasche in einem Blumenbeet gelegen. Schon um ein Uhr nachts seien zehn Messer in einem Rucksack gefunden worden. Ob die Waffen etwas mit den Demonstrationen zu tun haben, ist nicht klar. Die Polizei hat zurzeit niemanden im Zusammenhang mit den Funden verhaftet.

Regierungsbeamte zur Arbeit gelassen

Weiter campierten Hunderte Demonstranten am Morgen nahe dem Regierungssitz und an zwei anderen Protestorten auf den Strassen. Ungehindert konnten Regierungsbeamte allerdings zur Arbeit gehen, während auch Mittelschulen nach Angaben lokaler Medien in betroffenen Gebieten öffnen konnten. Grundschulen und Kindergärten blieben noch geschlossen. 

Mit ihrem Entgegenkommen wollten die Studenten eine offene Konfrontation vermeiden. Doch wollen sie die Demonstrationen für mehr Demokratie in Chinas Sonderverwaltungsregion fortsetzen. 

epaselect epa04433920 Pro-democracy protesters sleep outside the Hong Kong Chief Executive's office amid rumours that the Hong Kong police are preparing to use force to clear the road in time for Monday morning and the new working week, on day eight of the mass civil disobedience campaign Occupy Central, Hong Kong, China, 06 October 2014. The government is seeking talks with student protest leaders in Hong Kong, a government spokesman said Sunday as the number of arrests and injuries climbed a week into the pro-democracy demonstrations.  EPA/ALEX HOFFORD

Nur noch der harte Kern harrt aus. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Die Demonstranten sind müde

Die Zahl der Demonstranten ging am Montagmorgen spürbar zurück, weil viele arbeiten gehen mussten oder einfach erschöpft waren. Diese Zahl könnte im Verlaufe des Nachmittags jedoch zunehmen, wenn Schule und Arbeit vorbei sind. In Mong Kok, wo es am Wochenende zu gewalttätigen Szenen gekommen ist, nimmt die Menschenmenge seit dem Mittag (Ortszeit) stetig zu. 



Die Studentenvereinigung bereitet sich auf die vereinbarten Gespräche mit der Vizeregierungschefin Carrie Lam vor. Die Protestführer bestätigten am Montag ein «vorbereitendes Treffen» am Vorabend. Eine Einigung auf die Voraussetzungen für die geplanten Gespräche gab es jedoch nicht.

epa04433917 Umbrella Man, Hong Kong's latest addition to the pro-democracy counter culture, is seen outside the Hong Kong Chief Executive's office amid rumours that the Hong Kong police are preparing to use force to clear the road in time for Monday morning and the new working week, on day eight of the mass civil disobedience campaign Occupy Central, Hong Kong, China, 06 October 2014. The government is seeking talks with student protest leaders in Hong Kong, a government spokesman said Sunday as the number of arrests and injuries climbed a week into the pro-democracy demonstrations.  EPA/ALEX HOFFORD

Am Sonntagabend wurde der «Regenschirmmann» von einem Künstler aufgestellt. Er sei von einem Bild inspiriert worden, in dem ein Protestler einen Regenschirm über einen Polizisten hält. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Regierung und Studenten zeigten sich grundsätzlich gesprächsbereit. Nach Angriffen von teils gewalttätigen Protestgegnern auf friedliche Demonstranten war aber unklar, wie und wann beide Seiten an einen Tisch kommen können. Die Polizei nahm am Wochenende nach eigenen Angaben 31 Personen fest, darunter mindestens acht mit Verbindungen zu den Triaden genannten, mafiaähnlichen Unterweltgruppen. 165 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Spitalverwaltung. 

Gesprächsangebot der Regierung

Die Studentenvereinigung will nur mit der Regierung verhandeln, wenn diese eingehend die Vorwürfe untersuche, «dass die Polizei gegenüber Schlägern Nachsicht gezeigt und bei den jüngsten Protesten die Durchsetzung des Gesetzes selektiv angewandt hat.» Regierungschef Leung, dessen Rücktritt die Studenten nach wie vor fordern, hatte Gespräche mit seiner Stellvertreterin Carrie Lam, der Verwaltungschefin Hongkongs, angeboten. 

Die Hongkonger Finanzmärkte öffneten am Montag wie gewohnt. Auch machten viele Banken in den betroffenen Gebieten wieder auf. Nur sieben Filialen seien noch geschlossen, berichtete die Regierung. Auch einige der Geldautomaten, die wegen der Proteste ihren Dienst einstellen mussten, seien wieder normal zu benutzen. (wst/sda/dpa) 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#fishballrevolution: Eineinhalb Jahre nach der «Umbrella Revolution» brodelt es wieder in Hongkong – nicht nur in der Fischbällchen-Friteuse

Am Montagabend kam es in Hongkong zu Strassenschlachten zwischen mehreren Hundert Demonstranten und Einheiten der Bereitschaftspolizei. Der Konflikt entzündete sich vordergründig an Plänen der Behörden, illegale Strassenhändler zu büssen. Dahinter aber liegen unüberbrückbare Differenzen zwischen einer demokratiehungrigen, jungen Bevölkerung und einer Regierung, die das Schiff immer mehr ins Fahrwasser Festlandchinas steuert.

Die Boston-Tea-Party, Marie Antoinettes spöttische Kuchen-Rede oder der tunesische Früchtehändler Mohammed Bouazizi, der sich selber verbrannte und damit – wortwörtlich – den arabischen Frühling befeuerte: Wenn es stimmt, dass am Anfang einer Revolution oftmals Lebensmittel stehen, dann stehen die Chancen für Hongkong nicht schlecht. Das passende Chiffre – Social Media sei Dank – existiert jedenfalls bereits: #fishballrevolution. Und auch wenn es eher nach einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel