Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studentenproteste in Hongkong 

Polizei räumt besetzte Regierungszentrale in Hongkong

27.09.14, 07:14 30.09.14, 11:54
Riot police target pro-democracy students with pepper spray after hundreds of protesters stormed into a restricted area at the government headquarters, after a rally ahead of the October 1

Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Die Polizei in Hongkong hat am Samstag die zuvor von Demonstranten besetzte Regierungszentrale geräumt. Die 50 verbliebenen Protestteilnehmer wurden von den Sicherheitskräften abgeführt.

Einige von ihnen wurden weggetragen, nachdem sie sich geweigert hatten, das Gelände zu verlassen. Vor dem Regierungssitz harrten weiterhin etwa 1000 Demonstranten aus. «Die Polizei sollte Diebe fangen, nicht Studenten», rief die wütende Menge.

HONG KONG - SEPTEMBER 27: An injured protester is tended to after clashing with riot police outside Hong Kong government complex on September 27, 2014 in Hong Kong. Thousands of students from more than 20 tertiary institutions start the week-long boycott of classes to protest against Beijing's conservative framwork for political reform in Hong Kong. (Photo by Lam Yik Fei/Getty Images)

Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Bild: Getty Images AsiaPac

Hintergrund des Protests ist die Ablehnung einer Wahlrechtsreform durch die Volksrepublik China. Die Kundgebung war in der Nacht zum Samstag eskaliert. Mehr als 100 Demonstranten durchbrachen die Absperrungen zu dem Regierungsgebäude.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein. 28 Studenten und Polizisten wurden verletzt, wie die Polizei am Samstag berichtete. 13 Menschen wurden festgenommen. Unter den Festgenommenen ist auch der Studentenführer Joshua Wong. Dem 17-Jährigen wurde vorgeworfen, Polizisten tätlich angegriffen zu haben.

Nach dem Willen Pekings soll Hongkongs Verwaltungschef zwar im Jahr 2017 erstmals direkt durch die Bewohner der Sonderverwaltungszone gewählt werden. Die zwei bis drei Kandidaten für das Amt sollen allerdings von einem pekingtreuen Ausschuss ausgewählt werden.

 A protester raises placards that read “Occupy Central” and “Civil disobedience” in front of riot policemen outside the government headquarter in Hong Kong, Saturday, Sept. 27, 2014.  Riot police in Hong Kong on Saturday arrested scores of students who stormed the government headquarters compound during a night of scuffles to protest China's refusal to allow genuine democratic reforms in the semiautonomous region. (AP Photo/Vincent Yu)

Aufruhr und Polizeimacht im Finanzviertel. Bild: Vincent Yu/AP/KEYSTONE

Die Studenten hatten am Montag eine Boykottwoche gestartet, um ihrer Forderung nach freien Wahlen Nachdruck zu verleihen. Sie fordern den Rücktritt des Regierungschefs Leung Chun-Ying und eine Rücknahme der Pläne für die Wahlreform.

Besetzung des Finanzdistrikts

Die Proteste der Studenten sind Vorläufer möglicherweise grösserer Demonstrationen der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung, die am Nationalfeiertag am Mittwoch beginnen sollen.

Die Aktivisten drohen mit einer Besetzung des Central genannten Finanzdistrikts. Seit der Rückgabe an China 1997 wird die frühere britische Kronkolonie nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» autonom regiert.

Hongkong geniesst seit der Rückgabe an China einen besonderen Autonomiestatus. Dieser gewährt Bürgerrechte wie Presse- und Versammlungsfreiheit, die auf dem chinesischen Festland teils stark eingeschränkt sind. (sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am siebten Protesttag

Nach friedlicher Massenkundgebung hat sich die Lage in Hongkong beruhigt

Nach einer spätabendlichen Massenkundgebung gegen Gewalt und für mehr Demokratie in Hongkong ist die Lage am Sonntagmorgen ruhig gewesen. In der Nacht kam es im belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel zu kleineren Zwischenfällen. 

Die Polizei der chinesischen Sonderverwaltungsregion ging kurzzeitig mit Schlagstöcken und Pfefferspray vor und mobilisierte Verstärkung. Die Situation war über einige Stunden sehr angespannt, da eine Räumung erwartet wurde, doch blieb eine …

Artikel lesen