Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste gehen weiter

Handgemenge, Chaos und Pfeffersprays in Hongkong

29.11.14, 06:47
epa04507700 Police arrest a pro-democracy protester on the two month anniversary of the Occupy Central, or Umbrella Movement, in Mong Kok, Kowloon, Hong Kong, China, 29 November 2014. First demonstrations erupted in Hong Kong in July after China said it would still control the election of the next chief executive, in 2017. On 28 September 2014 a larger crowd surrounded government headquarters and blocked several streets, including some in the financial district. The massive response of the security forces against demonstrators prompted thousands more to join the protests since then.  EPA/ALEX HOFFORD

Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Bei den seit Wochen anhaltenden prodemokratischen Demonstrationen in Hongkong ist es am Samstag erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Polizisten drangen in den dicht besiedelten Stadtteil Mong Kok ein, wo sich tausende Protestierende versammelt hatten. Es kam zu Handgemengen, Chaos brach aus. Die Sicherheitsbeamten setzten unter anderem Pfefferspray ein und warfen einige Demonstranten zu Boden, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete.

epa04507699 Police officers face with pro-democracy protesters on the two month anniversary of the Occupy Central, or Umbrella Movement, in Mong Kok, Kowloon, Hong Kong, China, 29 November 2014. First demonstrations erupted in Hong Kong in July after China said it would still control the election of the next chief executive, in 2017. On 28 September 2014 a larger crowd surrounded government headquarters and blocked several streets, including some in the financial district. The massive response of the security forces against demonstrators prompted thousands more to join the protests since then.  EPA/ALEX HOFFORD

Polizisten in Bereitschaft in Mong Kok Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Die von Studenten angeführte Bewegung verlangt eine freie Auswahl von Kandidaten für die 2017 anstehende Wahl des Hongkonger Verwaltungschefs. Sie fordert die demokratischen Rechte und Freiheiten ein, die den Hongkonger Bürgern von der kommunistischen Regierung in Peking zugesagt worden waren. Auf dem Höhepunkt der Proteste hatten bis zu 100'000 Menschen in Hongkong für mehr Demokratie demonstriert. Am Mittwoch hatte die Polizei zwei Anführer der Studenten festgenommen. (sda/reu) 

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studentenprotest für echte Wahlen

In Hongkong streiken jetzt auch die Schüler – gegen den Willen ihrer Eltern

Rund 900 Schüler haben sich dem Protest von Studenten in Hongkong gegen eine von Peking verweigerte Wahlrechtsreform angeschlossen. Viele Schüler schlossen sich gegen den Willen ihrer Eltern dem Protest an, was den Konflikt zwischen den Generationen bei diesem Thema unterstreicht.

Hunderte Oberschüler zogen am Freitag in ihren Schuluniformen vor den Amtssitz des Hongkonger Verwaltungschefs Leung Chun Ying, wo bereits hunderte Studenten ausharrten. «Ich will echte Wahlen», rief die Menge. Leung selbst erklärte sich bislang nicht zu Gesprächen mit den Demonstranten oder den Anführern der Protestbewegung bereit.

Nach dem Willen Pekings soll der Verwaltungschef Hongkongs zwar im Jahr 2017 erstmals direkt durch die Bewohner der Sonderverwaltungszone gewählt werden. Die …

Artikel lesen