Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch zwei Camps bleiben übrig

Hongkonger Polizei vertreibt Demonstranten aus Geschäftsviertel

Die Polizei in Hongkong hat ein weiteres Protestlager der prodemokratischen Bewegung geräumt. Wie Reporter vor Ort berichteten, bauten rund 800 Beamte auf dem Platz im dichtbevölkerten Stadtteil Mongkok am Freitagmorgen Zelte und von den Demonstranten errichtete Barrikaden ab.

Auf nennenswerten Widerstand trafen sie nicht, der Protestplatz war beim Eintreffen der Polizei bereits weitgehend leer. An den anderen beiden Protestorten in Admiralty und Causeway Bay auf der Insel Hongkong campierten in der Nacht weiter Hunderte Demonstranten.

Riot police remove barricades surrounding the pro-democracy student camp in the Mong Kok district of Hong Kong, early Friday, Oct. 17, 2014. Riot police moved in on the Mong Kok pro-democracy protest zone in a dawn raid on Friday, taking down barricades, tents and canopies that have blocked key streets for more than two weeks. (AP Photo/Wally Santana)

Die Polizei räumt Barrikaden aus dem Weg. Bild: Wally Santana/AP/KEYSTONE

Eine kleine Gruppe von Demonstranten weigerte sich auch nach der Räumung des Camps, Mong Kok zu verlassen. Die Polizei erlaubte ihnen vorerst zu bleiben.

Bei den Demonstrationen der vergangenen Wochen war es in Mongkok immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstössen gekommen. Die prodemokratischen Demonstranten fordern eine freie Wahl ihres Verwaltungschefs im Jahr 2017, ohne dass Peking eine Vorauswahl der Kandidaten trifft.

A pro-democracy protester is arrested by riot polices after police moved in the occupied area by the pro-democracy protesters in the Mong Kok district of Hong Kong, early Friday, Oct. 17, 2014. Riot police moved in on a Hong Kong pro-democracy protest zone in a dawn raid on Friday, taking down barricades, tents and canopies that have blocked key streets for more than two weeks. (AP Photo/Kin Cheung)

Ein Demonstrant wird festgenommen – allgemein hielt sich jedoch der Widerstand in Grenzen. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Am Donnerstag war der Chef der chinesischen Sonderverwaltungszone, Leung Chun Ying, überraschend auf die Protestbewegung zugegangen und hatte ihr neue Gespräche angeboten. Die Polizei erklärte aber, sie werde die Räumung der Strassenbarrikaden und Protestlager, mit der sie in den vergangenen Tagen begonnen hatte, fortsetzen.

Die durch die Blockaden verursachten Verkehrsprobleme in der ohnehin dichtbevölkerten Metropole strapazieren zunehmend die Geduld vieler Geschäftsleute und Einwohner. (sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Proteste gehen weiter

Hongkonger Polizei geht erneut hart gegen Demonstranten vor

Nach gewaltsamen Zusammenstössen am Rande einer Kundgebung hat die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong mindestens zwölf Demokratieaktivisten festgenommen. Es handle sich um zehn Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 13 und 43 Jahren, teilte die Polizei mit.

Den Protest hunderter Menschen lösten Beamte unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken auf. Zur Begründung der Festnahmen hiess es am Donnerstag unter anderem, die Protestierenden hätten Beamte angegriffen …

Artikel lesen
Link to Article