Hongkong

Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Regierung sagt Dialog mit Studenten ab

Hongkong droht neue Protestwelle - «Zeit»-Journalistin verhaftet

09.10.14, 14:15 09.10.14, 17:03

Die Regierung in Hongkong hat überraschend die für Freitag geplanten Gespräche mit den Studenten abgesagt. Die stellvertretende Regierungschefin Carrie Lam sagte Reportern, die «Grundlage für einen konstruktiven Dialog» sei «unterminiert» worden. 

Ein konstruktives Treffen am Freitag sei deshalb «unmöglich». Lam, reagierte mit der Absage am Donnerstag auf den Aufruf der Studenten, am Freitag wieder zu demonstrieren, um Druck auf die Verhandlungen auszuüben. 

Das «Volk von Hongkong» will sich nicht zurückziehen

Der Vorsitzende des Studentenverbands, Alex Chow, hatte angekündigt, die Studenten wollten weitere Teile Hongkongs besetzen. Ohne konkrete Angebote der Regierung werde sich «das Volk von Hongkong nicht zurückziehen». Nach tagelangen Massenprotesten der Demokratiebewegung war die Zahl der Demonstranten zuletzt auf einige hundert zusammengeschrumpft. 

Verwaltungschefin Lam übte ausserdem scharfe Kritik, dass die Studenten eine Abschaffung der Wahlreform forderten, die Chinas Volkskongress beschlossen hatte. Die Pläne Pekings für die erste direkte Wahl 2017 in Hongkong hatten die Proteste in der früheren britischen Kronkolonie entzündet, da den Wählern dabei eine freie Nominierung der Kandidaten verweigert wird. 

Seit der Rückgabe der Kronkolonie durch die Briten 1997 an China wird Hongkong als eigenes Territorium mit einem hohen Mass an Autonomie, aber unter Chinas Souveränität regiert.

Mitarbeiterin der deutschen Zeitung «Zeit» in China festgenommen

Eine chinesische Mitarbeiterin der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit» ist in Peking festgenommen worden. Auch die deutsche China-Korrespondentin Angela Köckritz wurde nach eigenen Angaben deswegen zweimal von der Polizei verhört.

Ihre Mitarbeiterin Zhang Miao sei am vergangenen Donnerstag in Peking auf dem Weg zu einer Dichterlesung zur Unterstützung der prodemokratischen Demonstrationen in Hongkong festgenommen worden, berichtete Köckritz am Donnerstag. Ihre chinesische Mitarbeiterin wird im Gefängnis festgehalten.

Der 40-Jährigen wird formell «Unruhestiftung» vorgeworfen, was in China mit einer empfindlichen Haftstrafe geahndet werden kann. Im Zusammenhang mit der Dichterlesung in Peking sind insgesamt zehn Personen festgenommen worden. Beim zweiten Verhör am Donnerstag drohte ein hoher Beamter der China-Korrespondentin mit «negativen Konsequenzen» durch ihre Berichterstattung und dem Entzug der Akkreditierung, was praktisch einer Ausweisung gleichkommt.

«Es kam verhalten, aber das war ganz klar die Drohung», sagte Köckritz. Die Polizei verweigerte einem Vertreter der deutschen Botschaft, am Verhör teilzunehmen. Li in Berlin Mindestens 40 Menschen sind in China wegen Sympathiebekundungen für die seit zwei Wochen dauernden Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion festgenommen worden. (sda/dpa/reu/afp) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#fishballrevolution: Eineinhalb Jahre nach der «Umbrella Revolution» brodelt es wieder in Hongkong – nicht nur in der Fischbällchen-Friteuse

Am Montagabend kam es in Hongkong zu Strassenschlachten zwischen mehreren Hundert Demonstranten und Einheiten der Bereitschaftspolizei. Der Konflikt entzündete sich vordergründig an Plänen der Behörden, illegale Strassenhändler zu büssen. Dahinter aber liegen unüberbrückbare Differenzen zwischen einer demokratiehungrigen, jungen Bevölkerung und einer Regierung, die das Schiff immer mehr ins Fahrwasser Festlandchinas steuert.

Die Boston-Tea-Party, Marie Antoinettes spöttische Kuchen-Rede oder der tunesische Früchtehändler Mohammed Bouazizi, der sich selber verbrannte und damit – wortwörtlich – den arabischen Frühling befeuerte: Wenn es stimmt, dass am Anfang einer Revolution oftmals Lebensmittel stehen, dann stehen die Chancen für Hongkong nicht schlecht. Das passende Chiffre – Social Media sei Dank – existiert jedenfalls bereits: #fishballrevolution. Und auch wenn es eher nach einer …

Artikel lesen