Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrant verprügelt

USA fordern Ermittlungen nach Polizeigewalt in Hongkong

abspielen

Das Video zeigt, wie Polizisten einen wehrlosen Mann mehrere Minuten misshandeln. video: youtube/YukariNanoha

Nachdem Polizisten in Hongkong einen Demonstranten misshandelt haben, haben die USA eine Untersuchung des Vorfalls gefordert. Es seien nun «rasche, transparente und umfassende» Ermittlungen nötig, sagte US-Aussenamtssprecherin Jen Psaki am Mittwoch in Washington.

Sie mahnte die Regierung in Hongkong erneut zur Zurückhaltung. Die Demonstranten seien aufgerufen, weiterhin friedlich zu protestieren, sagte Psaki. Der Angriff auf den wehrlosen Demonstranten hatte sich während der Räumung von Barrikaden der prodemokratischen Protestbewegung ereignet. Ein Video der brutalen Tat wurde im Fernsehen gezeigt.

Amnesty: «Bösartiger» Übergriff

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie die Beamten einen Mann in Handschellen in eine dunkle Ecke zerren und zusammenschlagen. Das Opfer gehört offenbar der Demokratiegruppe Civic Party an. Die Organisation schaltete einen Anwalt ein.

Der Vorfall löste eine Welle der Empörung aus. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von einem «bösartigen» Übergriff. Die Polizei identifizierte sieben Polizisten als mutmassliche Mittäter und suspendierte sie von ihren bisherigen Aufgaben.

Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone dauern seit Ende September an. Die Demokratiebewegung fordert die Änderung einer von Peking beschlossenen Wahlreform. Diese sieht vor, dass die Bürger Hongkongs in der im Jahr 2017 erstmals direkt einen Verwaltungschef wählen, die Staatsführung in Peking jedoch die Kandidaten vorab auswählt. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#fishballrevolution: Eineinhalb Jahre nach der «Umbrella Revolution» brodelt es wieder in Hongkong – nicht nur in der Fischbällchen-Friteuse

Am Montagabend kam es in Hongkong zu Strassenschlachten zwischen mehreren Hundert Demonstranten und Einheiten der Bereitschaftspolizei. Der Konflikt entzündete sich vordergründig an Plänen der Behörden, illegale Strassenhändler zu büssen. Dahinter aber liegen unüberbrückbare Differenzen zwischen einer demokratiehungrigen, jungen Bevölkerung und einer Regierung, die das Schiff immer mehr ins Fahrwasser Festlandchinas steuert.

Die Boston-Tea-Party, Marie Antoinettes spöttische Kuchen-Rede oder der tunesische Früchtehändler Mohammed Bouazizi, der sich selber verbrannte und damit – wortwörtlich – den arabischen Frühling befeuerte: Wenn es stimmt, dass am Anfang einer Revolution oftmals Lebensmittel stehen, dann stehen die Chancen für Hongkong nicht schlecht. Das passende Chiffre – Social Media sei Dank – existiert jedenfalls bereits: #fishballrevolution. Und auch wenn es eher nach einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel