Hooligans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Randale nach FCB-GC-Match

Randalierende Fans blockierten SBB-Linie ab Basel

Fans des Zürcher Fussballclubs GC haben am Sonntag den Totalunterbruch der Bahnlinie von Basel nach Olten und Zürich verursacht. Die Randalierer hatten einen Extrazug im Bahnhof von Muttenz BL fahruntüchtig gemacht. Bereits in Basel war es zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften gekommen. 

27.04.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - Grasshopper Club Zuerich;
GC Fans weigern sich in den SBB Fan Zug nach Zuerich einzusteigen (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Randalierende Fans in Muttenz. Bild: freshfocus

Der Extrazug hätte die Zürcher Fans nach dem Match FC Basel gegen GC im Basler St. Jakobs-Stadion wieder nach Zürich bringen sollen. Wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft mitteilte, brachten die Insassen den Zug durch ziehen der Notbremse in Muttenz zum Stillstand

Wegen weiterer Beschädigungen konnte der Zug nicht weiterfahren und wurde ersetzt. Die Polizei sperrte den Bahnhof kurzzeitig. 

27.04.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - Grasshopper Club Zuerich;
Die Polizei sperrt die Strasse um das Stadion nach dem Spiel. GC Fans weigern sich in den SBB Fan Zug nach Zuerich einzusteigen (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Bild: freshfocus

Wie SBB-Sprecher Christian Ginsig gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, konnte der Betrieb am Bahnhof nach 20.00 Uhr eingeschränkt wieder aufgenommen werden. Ginsig sprach von rund 1000 GC-Fans, die nach dem Stopp des Zugs auf die Gleise geströmt seien. Der Sprecher bezeichnete die Situation in Muttenz aber als friedlich. 

Ein zweiter Fanzug, der zunächst im Bahnhof St. Jakob blockiert gewesen war, konnte später abfahren. Während der Wartezeit hätten rund 50 Personen versucht, vom Perron aus durch ein geschlossenes Tor wieder in den Aussenbereich des Stadions zu gelangen. 

Dabei griffen die meist vermummten Personen das Sicherheitspersonal des Stadions mit Steinen und anderen Wurfgegenständen an. Mit Unterstützung der Polizei konnten die Angreifer wieder auf das Gleis gedrängt werden. 

Wie Ginsig sagte, wurde der Zug nach der Abfahrt über Rangiergeleise geleitet und konnte so vier auf den Schienen stehenden kaputten Wagen ausweichen. Dieser Fanzug passierte den Bahnhof Muttenz problemlos, aber im Schritttempo. 

Mehrere Anhaltungen in Basel

Vor dem Stadion kam es bereits kurz nach dem Match zu Gewalt. Vor der Abfahrt des Extrazuges der Gästefans griff laut Polizei eine Gruppe vermummter Personen das Sicherheitspersonal des Stadions an

Gleichzeitig kam es dort zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Dabei wurde ein 25-jähriger Mann am Kopf verletzt; er musste in die Notfallstation eingewiesen werden. Zwei Personen wurden angehalten und zur Kontrolle abgeführt. (kub/rey/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stöpsel 30.04.2014 10:32
    Highlight Highlight Die einfachste Lösung wäre doch: lasst einen Vertreter (Präsident, verletzter Spieler, Trainerassistent) vom jeweiligen Club im Zug mitreisen, dann passiert so etwas vielleicht nicht.
  • Erwin Sommer 28.04.2014 07:36
    Highlight Highlight Der fussball wird sich noch selber abschaffen.
  • mary p 28.04.2014 01:09
    Highlight Highlight Was soll diese absolut hinterwäldlerische hetzjagd gegen die fans? Wenn ihr von fans redet,redet ihr auch von eltern und kindern. Es gibt immer solche,die schaden anrichten,und die gibt es,oh wunder,in schulen,in clubs etc. Das hat nichts mit der spirtart zu tun. Und so viel zum thema "der schweizer staat hat das problem nicht im griff,alle anderen schon".äh schaut mal rüber nach italien,wie die fans dort abgehen.da ist das hier ein totaler witz.so calm down und recherchiert mal richtig,es sei denn ihr fresst alles was über FANS publiziert wird.
    • Blue64 28.04.2014 12:40
      Highlight Highlight Doch, es hat was mit der Sportart zutun! Ich bin sehr stark im Eishockey verwurzelt und solche Auswüchse wie im Artikel beschrieben - und die kommen ja regelmässig immer wieder mal vor, habe ich im Eishockey noch nie erlebt!
  • Jay_Jay 28.04.2014 00:16
    Highlight Highlight Was ichwirklich nicht verstehe ist folgendes: WIE HAT ENGLAND diese Problem gelöst?!? Wieso haben die es geschafft?!? Die sind 10 x die größeren Fußballfans als wir?
    Echt ich versteh's nicht! Das Einzige was mir einfällt wäre, die (Clubs und die SFV) haben einfach KEIN Interesse dieses Problem ein für alle mal zu lösen...
    • @Chr1s1981 28.04.2014 07:11
      Highlight Highlight Mit Geisterspielen, Ausschlüssen an internationalen Wettbewerben und natürlich einem rigorosen Vorgehen gegen Chaoten.
  • samy4me 27.04.2014 22:52
    Highlight Highlight Wann schreibt ihr mal einen Bericht aus dieser Sicht?

    Play Icon
    .be
  • JVC 27.04.2014 22:12
    Highlight Highlight Die Sache ist die:
    Diese Chaoten haben nichts zu befürchten, warum sollen sie sich benehmen?
    Pyros und Vermummung alles scheint toleriert zu werden.
    Wenn man dieses Problem in den Griff bekommen will muss man da ansetzen wo es wehtut: Beim Geldsack.
    In die Züge steigt nur ein wer sich eindeutig identifiziert hat, ebenso wer ins Stadion will.
    Lebenslanges Stadionverbot für auffällige Sportfans sowie harte Geldstrafen.
    Erst wenn das nichts nützt muss die Liga in die Pflicht genommen werden.
    Aber als erstes muss mal die erste Reihe der Gewaltbereiten in Haft gesetzt werden! Immer wieder.
  • @Chr1s1981 27.04.2014 22:01
    Highlight Highlight Früher waren es 1er von hundert, heute, da ungeahndet 10 aus hundert, mit steigender Tendenz. Aber den Verein zu bestrafen wäre so als würde man das Stalkingopfer verurteilen. Der Verband schaut seit Jahren weg. Der Altherrenverein trägt eine wesentliche Mitschuld aber solange die Herren in der Loge sicher sind spielt das ja anscheinend alles keine Rolle. Es wird, wie in England, nicht ohne massive Represalien wie Geisterspiele und internationale Ausschlüsse gehen. Was wiederum den Vereinen schadet. Schade auch, dass sämtliche Leistungen, die Arbeit für den Schweizer Fussball einfach vernichtet werden.
  • elivi 27.04.2014 22:00
    Highlight Highlight finds recht von der SBB wenn sie solche kosten auf die vereine abschieben oder gar keine fanzüge mehr zulassen.
    • Marc Lüthi 27.04.2014 23:20
      Highlight Highlight wieso d verein? es isch usserhalb vom stadion usserhalb vom spil... es isch e zug, sobald alli "fans" wider drin sin türe zue, 1 türe uff und dört goht ein nach em andere use und git sini personalie aa.. am schluss gits e sammelrächnig für alli wo i däm zug gsi sin.. den würds evtl au e sälbstregulierig gäh und die wo da nid wän halte ihri kollege uf... aber d verein chönne do nüt derfür...
  • luckyw 27.04.2014 21:32
    Highlight Highlight Es wettert hier in der Kommentarenspalte, weil die hiesigen Medien nur darauf warten, bis irgendetwas passiert. Eine landesweite Push-Meldung wegen eines Zug, der nicht abfahren kann? Kaum wird eine Scheibe einer Person nahe eines Stadions zerschlagen, gibt es Schlagzeilen wegen den "bösen Fussballfans".
    Welche Position die Medien bei dieser Hetzjagd einnehmen wird gar nicht erst hinterfragt...
    • luckyw 27.04.2014 22:37
      Highlight Highlight Nein, totschschweigen soll man sie schon nicht. Aber nicht so aufziehen, als sei gerade ein Schüler an einer Schule Amok gelaufen...
  • Maetthu 27.04.2014 21:14
    Highlight Highlight Verkehrte Welt. Ein Autofahrer ohne Licht wird mit 4o Stutz bestraft ohne wenn und aber. Hier wird mutwillig Krawall und Sachbeschädigung gemacht! Hier kommt keiner dran und die Allgemeinheit Du und Ich zahlen! Wann sprechen endlich die Fussball-Klubs mal ein Machtwort zu ihren sogenannten Fans????
    • Marc Lüthi 27.04.2014 23:24
      Highlight Highlight au do, es isch nach em spil usserhalb vom stadion... was könne do d verein derfür??? bullshit!! aber es isch e zug, sobald alli chaote wider drin sin, wird ein nach em andere dur 1 tür usegloh und kontrolliert, und d rächnig dur die lüt im zug ufteilt! vlt funktioniert so den d sälbstkontrolle unter de "fans" dass die wo da nid wänn (und i hoff da isch d mehrheit) den somit ihri kollege stoppe ka... hett no e witere vorteil; die jenige wo me uf de kamera ufnahme hett wo randaliere, sin liichter uffindbar und mit öv und stadion verbot belegbar... do würde sich einigi 2mol überlege öb si nie me dörfe mit em öv unterwägs si!
  • wir-2 27.04.2014 21:11
    Highlight Highlight Es gibt keine gerechte Lösung. Es ist nicht erforderlich nach den wirklichen Verursacher zu bestrafen. Anstatt hier Stammtischparolen zu poltern, wäre ich auf wirklich gerechte und sinnvolle Ideen gespannt wie man den Unsinn verhindern kann.
    • Wally Malone 27.04.2014 21:34
      Highlight Highlight Meinen Sie das ernsthaft?
  • Blue64 27.04.2014 21:08
    Highlight Highlight Noch vor einigen Tagen durfte ich mir im Radio eine Lobhudelei auf Zürich und ihre Sportvereine anhören! Leistung ist ja toll - aber solange diese ihre Fans nicht endgültig und eindeutig in die Schranken weisen, braucht es keine Millionen für irgendwelche Extra- und Neustadien!!
  • subvoice 27.04.2014 21:05
    Highlight Highlight Zuerst der Mist mit dem Cupfinal in Bern und jetzt dieser Scheiss! Ich habe es so etwas von satt, von ein paar Gehirnamputierten terrorisiert zu werden. Wieso schaffen es die "richtigen" Fans und ihre Clubs eigentlich nicht, diese Nullnummern davon abzuhalten, ihren Sport kaputt zu machen?! Bei einem SCB Match habe ich so etwas noch nie gesehen... So langsam bin ich dafür, Fussball abzuschaffen!
  • goschi 27.04.2014 20:47
    Highlight Highlight Zürcher Fussballfans scheinen ganz allgemein sehr helle Leuchten unter sich zu haben...
  • thierry 27.04.2014 20:45
    Highlight Highlight wenn d sbb jedes mol wuerde sone gschyss mache wenn si saelber verspoetige verschulde, koennte mr drmit dicki ferie mache... und s zäigt au, wie nuetzlig s hooligankonkordat isch: vo 21 sbb-vorfaell sin vierzaeh mol fans us de konkordatshochburge betailigt (4xSG,je 5xGC und Z) und eimol (in zahle: 1) mol us em konkordatsfindlige basel (vergehe: e graffiti und knallpetarde). toll, s konkordat, oder?
  • jdd2405 27.04.2014 20:39
    Highlight Highlight Wann reisst der Geduldsfaden? Gibts bald die ersten Toten während die Politiker ruhig zuschauen? Wann darf der durch Verspätungen bestrafte unbescholtene Bürger endlich Schadenersatz verlangen? Oder kommt jetzt die Anarchie?
    • Wally Malone 27.04.2014 20:54
      Highlight Highlight Genau! Und immer wenn man denkt, dass die Dummheit der Menschen ihren Zenit erreicht hat ... kommen als Zugabe noch die Fussballfans aus ihren Höhlen!
  • higgins2013 27.04.2014 20:31
    Highlight Highlight Wie lange lassen wir Steuerzahler es noch zu, dass wir fuer das bezahlen, was diese gewissenlosen Idioten immer wieder anrichten ?
    Wann endlich werden die Verantwortlichen so hart bestraft, dass sich etwas bewegt ?
  • STJEREM 27.04.2014 20:26
    Highlight Highlight Was soll das? Können die Leute denn nicht normal tun? Das macht es allen anderen kaputt. Solchen Leuten sollte man allen verbieten je wieder an ein Spiel gehen zu dürfen.
  • Adonis 27.04.2014 20:09
    Highlight Highlight Was ist los mit unserem Rechtstaat. Was ist los mit uns als Steuerzahler? Wie lange müssen wir uns noch von fussballkriminellen Terroristen drangsalieren lassen?

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen
Link to Article