Hooligans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fangewalt: Zürcher Polizeivorsteher zitiert Chefs von GC und FCZ zu sich

26.10.17, 07:00 26.10.17, 07:13

Bereits Stunden vor dem Zürcher Derby am letzen Samstag ging es los: Mehrere hundert gewaltbereite Fans der Grasshoppers und des FCZ gingen im Kreis 5 aufeinander los. Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrot ein. Später wurde in der Nähe des Letzigrunds ein 14-Jähriger spitalreif geprügelt. 

Nun will der Zürcher Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) ein Zeichen setzen: Wie der Tagesanzeiger berichtet, hat er die Präsidenten von GC und FCZ zu einer ausserordentlichen Sitzung geladen. Mit dabei: Vertreter der Stadtpolizei. «Unter den rivalisierenden Clubs ist eine zunehmende Gewalteskalation festzustellen», sagt Wolff gemäss Tagi. Er will nun konkrete Massnahmen prüfen. Mehr dazu soll nach dem Treffen folgen. (mlu)

Trotz der Gewaltdiskussion sollte man eines nicht vergessen:

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • remeto 26.10.2017 08:34
    Highlight Das ist doch der Wolff, der beim Kochareal und in der Binz alles durchgehen lässt? Kein Wunder fühlen sich die Krawallbrüder ermuntert. Konsequenzen hat ja keiner zu befürchten. Wehe aber ihr parkiert mal am falsch, dann folgt die Busse postwendend.
    6 3 Melden
  • derEchteElch 26.10.2017 07:12
    Highlight Zwangsabstieg für beide FCZ und GCZ plus Geisterspiele. Sonst schmerzt es die Clubs nicht.

    Was aber viel wichtiger ist:
    Absolutes, rigoroses und konseeuentes Vorgehen gegenüber den Chaoten. Einkesseln, festnehmen, Identität feststellen und zwar so, dass alle bekannt sind. Ticketkauf nur mit Name und ID möglich. Rayozulass nur mit schärfsten Kontrollen, Videoüberwachung und erste Anzeichen von Gewalt mit dem Wasserwerfer, nur so wird diese Saubanda in Griff bekommen!
    5 5 Melden
    • Pisti 26.10.2017 12:34
      Highlight Zwangsabstieg? 😂😂😂
      Und was ist mit deinen "Bislern"?
      2 2 Melden

«Hooligans, die den Lokführer aus dem Zug vertreiben – das ist beispiellos»

Aus Angst vor gewaltbereiten GC-Chaoten verbarrikadieren sich die SBB-Mitarbeiter im Extrazug – und ziehen schliesslich auf offener Strecke die Notbremse. Selbst der Lokführer flüchtet. Manuel Avallone von der Gewerkschaft des Verkehrspersonals zeigt sich bestürzt über das Vorgefallene.

In einem Extrazug haben GC-Fans am Wochenende dermassen gewütet, dass das gesamte Zugpersonal auf offener Strecke aus dem Zug flüchten musste – inklusive Lokführer und Transportpolizei. Was bedeutet ein solcher Vorfall für das Verkehrspersonal?Manuel Avallone: Damit ist eine neue Eskalationsstufe erreicht. Man muss sich das einmal vorstellen: Wenn gewaltbereite Fussballfans in einem fahrenden Zug auf das Personal losgehen, hat dieses kaum Fluchtmöglichkeiten. Im aktuellen Fall …

Artikel lesen