Hooligans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wolff hat ein Schaf geboren: GC und der FCZ planen Experten-Gremium gegen Fangewalt

27.10.17, 12:30 27.10.17, 13:12


Die Stadtzürcher Fussball-Clubs GC und FCZ reagieren auf die zunehmende Gewalt zwischen ihren Fangruppen: Sie wollen ein lokales Experten-Gremium schaffen. Dieses soll Verbesserungen der Fanarbeit und der Gewaltprävention im Club-Fussball aufzeigen.

Das Experten-Team soll in den kommenden Wochen nominiert werden, teilten die beiden Fussball-Clubs am Freitag gemeinsam mit. Am Vortag hatte ein Gespräch mit dem Stadtzürcher Sicherheitsvorsteher Richard Wolff (AL) stattgefunden.

ARCHIV --- ZUR ABSEGNUNG DER HOOLIGAN-MASSNAHMEN DURCH DAS BUNDESGERICHT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Stadionsitz fliegt durch die Luft bei den GC Fans im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ein Experten-Gremium soll Ansätze gegen die Fangewalt entwickeln.  Bild: KEYSTONE

Die Clubs wollen explizit eine fussballbezogene Beurteilung der Situation und diese danach mit den politischen Behörden und der Öffentlichkeit teilen.

«Wir wollen uns ganz spezifisch im Bereich Prävention und Fanarbeit nochmals verbessern. Es soll unser konstruktiver Beitrag zu einem gesellschaftlichen Problem sein», wird GC-Präsident Stephan Anliker im Communiqué zitiert. Gewalt im öffentliche Raum betreffe nicht nur die Fussball-Clubs, sondern die gesamte Bevölkerung.

Immer weiter vom Stadion entfernt

Gemäss Anliker und FCZ-Präsident Ancillo Canepa zeigen die aktuellen Gewalttaten vor und nach dem vor einer Woche ausgetragenen Derby in Zürich, dass sich die Gewalttaten immer mehr auf Standorte weit ausserhalb des Stadions verlagern. Im Stadion selber herrsche mittlerweile weitgehend eine positive Atmosphäre.

Die beiden Fussballvereine hätten aber weder die Kompetenzen noch andere Möglichkeiten, an entlegenen Tatorten bei Ausschreitungen Einfluss zu nehmen.

Die Vereine seien dort «ganz auf die Behörden angewiesen und unterstützen diese seit Jahren nach ihren Möglichkeiten». Dies werde man auch weiterhin tun und auch zusätzliche Massnahmen treffen – falls diese in die Kompetenzen der Clubs fallen.

Attacken am Wochenende

Am vergangenen Samstagabend war vor dem Derby FCZ gegen GC ein 14-Jähriger von Unbekannten angegriffen und mit Faustschlägen und Fusstritten traktiert worden. Der Teenager erlitt erhebliche Verletzungen am Kopf und am Oberkörper.

Bereits vor dieser Attacke hatte die Stadtpolizei Zürich ein Aufeinandertreffen von mehreren hundert gewaltbereiten rivalisierenden Fans an der Pfingstweidstrasse mit Reizstoff und Gummischrot verhindert.

Um Mitternacht musste die Polizei erneut ausrücken - am Limmatplatz hatten sich rund fünfzig vermummte Fussballfans versammelt. Sie bewarfen die Patrouillen mit Steinen und Flaschen. Eine Polizistin wurde am Kopf verletzt. Zehn Personen wurden verhaftet. (sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 27.10.2017 15:55
    Highlight ...zunehmende Gewalt zwischen ihren Fangruppen...
    Auf welce Fakten/statistik stützt ihr diese Behauptung?

    2 4 Melden
  • remeto 27.10.2017 14:37
    Highlight Beim Koch Areal wird alles toleriert und dann wundert man sich, dass die Fussballhooligans entdecken: Oh supi - Verbrechen bleiben ohne Konsequenzen.
    10 17 Melden
  • Sir Konterbier 27.10.2017 13:28
    Highlight Ich dachte mit dem Hooligan-Konkordat hätte die Polizei "griffige Mittel" um die Gewalt zu verhindern?

    Nein, stattdessen kann ich gegen St. Gallen zu meiner Wurst kein Bier trinken, weil es als "Hochrisikospiel" eingestuft wurde😒
    49 1 Melden
  • Mentorius 27.10.2017 13:04
    Highlight ... Im Stadion selber herrsche mittlerweile weitgehend eine positive Atmosphäre...
    Trotzdem verwendet watson ein 6 Jahre altes Bild für diesen Artikel?
    Medien sollten mal über die Positive Entwicklung berichten.
    Das in Zürich anscheinend viele Familien Angst haben das Stadion zu besuchen, liegt sicher auch an den Medien die kleine Vorfälle extrem pushen.
    Es ist halt auch einfacher über negatives zu schreiben, Fotos aus dem Archiv zu Copy pasten und so die Unsicherheit zu ,,belegen’’
    64 11 Melden
    • derEchteElch 27.10.2017 13:22
      Highlight Man sagt dem auch Fake News. Aber dann fühlen sich die Medien beleidigt und machen ein auf Grummelmonster.. 😉
      24 13 Melden
    • Konzeptionist 27.10.2017 14:27
      Highlight Beim besten Willen, es sind keine kleine Vorfälle, schon gar nicht wenn die Konflikte mittlerweile auf Schauplätze verlegt werden, wo Hinz und Kuhn mit Pech Zeugen davon werden.
      7 14 Melden
    • PatCrabs 27.10.2017 14:32
      Highlight Falsch. Das Problem sind einige wenige, die glauben, es gehöre zur Fan-Kultur aufeinander (was mir ja egal ist) und vor allem auf Aussenstehende loszugehen, wenn sich diese als Anhänger rivalisierender Teams zu erkennen geben.
      Die gilt es loszuwerden.

      Wer das Gefühl hat, sich irgendwo auf einem Feld treffen und verprügeln zu müssen, wie das unter "richtigen" Hooligans der Fall ist, bitte.
      Aber Unbeteiligte hineinzuziehen und spitalreif zu schlagen ist feige und gehört unterbunden.
      24 0 Melden

Randale in Basel: Weitere 13 Fussballschläger identifiziert

Die Basler Staatsanwaltschaft konnte weitere 13 Hooligans ausfindig machen, die an der Strassenschlacht vom 19. Mai 2018 beteiligt waren. Sieben Personen wurden zuvor bereits am 22. Juni in Gewahrsam genommen, wie NZZ am Sonntag schreibt.

Der Vorfall ereignete sich nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern in der Nähe des St.Jakob Stadions. Obwohl keiner der Zürcher Klubs am besagten Tag zum Einsatz kam, reiste eine Gruppe von FCZ- und GC-Hooligans nach Basel und suchte bewusst Streit vor …

Artikel lesen