Hooligans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wolff hat ein Schaf geboren: GC und der FCZ planen Experten-Gremium gegen Fangewalt

27.10.17, 12:30 27.10.17, 13:12


Die Stadtzürcher Fussball-Clubs GC und FCZ reagieren auf die zunehmende Gewalt zwischen ihren Fangruppen: Sie wollen ein lokales Experten-Gremium schaffen. Dieses soll Verbesserungen der Fanarbeit und der Gewaltprävention im Club-Fussball aufzeigen.

Das Experten-Team soll in den kommenden Wochen nominiert werden, teilten die beiden Fussball-Clubs am Freitag gemeinsam mit. Am Vortag hatte ein Gespräch mit dem Stadtzürcher Sicherheitsvorsteher Richard Wolff (AL) stattgefunden.

Ein Experten-Gremium soll Ansätze gegen die Fangewalt entwickeln.  Bild: KEYSTONE

Die Clubs wollen explizit eine fussballbezogene Beurteilung der Situation und diese danach mit den politischen Behörden und der Öffentlichkeit teilen.

«Wir wollen uns ganz spezifisch im Bereich Prävention und Fanarbeit nochmals verbessern. Es soll unser konstruktiver Beitrag zu einem gesellschaftlichen Problem sein», wird GC-Präsident Stephan Anliker im Communiqué zitiert. Gewalt im öffentliche Raum betreffe nicht nur die Fussball-Clubs, sondern die gesamte Bevölkerung.

Immer weiter vom Stadion entfernt

Gemäss Anliker und FCZ-Präsident Ancillo Canepa zeigen die aktuellen Gewalttaten vor und nach dem vor einer Woche ausgetragenen Derby in Zürich, dass sich die Gewalttaten immer mehr auf Standorte weit ausserhalb des Stadions verlagern. Im Stadion selber herrsche mittlerweile weitgehend eine positive Atmosphäre.

Die beiden Fussballvereine hätten aber weder die Kompetenzen noch andere Möglichkeiten, an entlegenen Tatorten bei Ausschreitungen Einfluss zu nehmen.

Die Vereine seien dort «ganz auf die Behörden angewiesen und unterstützen diese seit Jahren nach ihren Möglichkeiten». Dies werde man auch weiterhin tun und auch zusätzliche Massnahmen treffen – falls diese in die Kompetenzen der Clubs fallen.

Attacken am Wochenende

Am vergangenen Samstagabend war vor dem Derby FCZ gegen GC ein 14-Jähriger von Unbekannten angegriffen und mit Faustschlägen und Fusstritten traktiert worden. Der Teenager erlitt erhebliche Verletzungen am Kopf und am Oberkörper.

Bereits vor dieser Attacke hatte die Stadtpolizei Zürich ein Aufeinandertreffen von mehreren hundert gewaltbereiten rivalisierenden Fans an der Pfingstweidstrasse mit Reizstoff und Gummischrot verhindert.

Um Mitternacht musste die Polizei erneut ausrücken - am Limmatplatz hatten sich rund fünfzig vermummte Fussballfans versammelt. Sie bewarfen die Patrouillen mit Steinen und Flaschen. Eine Polizistin wurde am Kopf verletzt. Zehn Personen wurden verhaftet. (sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 27.10.2017 15:55
    Highlight ...zunehmende Gewalt zwischen ihren Fangruppen...
    Auf welce Fakten/statistik stützt ihr diese Behauptung?

    2 4 Melden
  • remeto 27.10.2017 14:37
    Highlight Beim Koch Areal wird alles toleriert und dann wundert man sich, dass die Fussballhooligans entdecken: Oh supi - Verbrechen bleiben ohne Konsequenzen.
    10 17 Melden
  • Sir Konterbier 27.10.2017 13:28
    Highlight Ich dachte mit dem Hooligan-Konkordat hätte die Polizei "griffige Mittel" um die Gewalt zu verhindern?

    Nein, stattdessen kann ich gegen St. Gallen zu meiner Wurst kein Bier trinken, weil es als "Hochrisikospiel" eingestuft wurde😒
    49 1 Melden
  • Mentorius 27.10.2017 13:04
    Highlight ... Im Stadion selber herrsche mittlerweile weitgehend eine positive Atmosphäre...
    Trotzdem verwendet watson ein 6 Jahre altes Bild für diesen Artikel?
    Medien sollten mal über die Positive Entwicklung berichten.
    Das in Zürich anscheinend viele Familien Angst haben das Stadion zu besuchen, liegt sicher auch an den Medien die kleine Vorfälle extrem pushen.
    Es ist halt auch einfacher über negatives zu schreiben, Fotos aus dem Archiv zu Copy pasten und so die Unsicherheit zu ,,belegen’’
    64 11 Melden
    • derEchteElch 27.10.2017 13:22
      Highlight Man sagt dem auch Fake News. Aber dann fühlen sich die Medien beleidigt und machen ein auf Grummelmonster.. 😉
      24 13 Melden
    • Konzeptionist 27.10.2017 14:27
      Highlight Beim besten Willen, es sind keine kleine Vorfälle, schon gar nicht wenn die Konflikte mittlerweile auf Schauplätze verlegt werden, wo Hinz und Kuhn mit Pech Zeugen davon werden.
      7 14 Melden
    • Tubel500 27.10.2017 14:32
      Highlight Falsch. Das Problem sind einige wenige, die glauben, es gehöre zur Fan-Kultur aufeinander (was mir ja egal ist) und vor allem auf Aussenstehende loszugehen, wenn sich diese als Anhänger rivalisierender Teams zu erkennen geben.
      Die gilt es loszuwerden.

      Wer das Gefühl hat, sich irgendwo auf einem Feld treffen und verprügeln zu müssen, wie das unter "richtigen" Hooligans der Fall ist, bitte.
      Aber Unbeteiligte hineinzuziehen und spitalreif zu schlagen ist feige und gehört unterbunden.
      24 0 Melden

Echt jetzt?! Russischer Politiker will Hooligans zu Sportstars machen

Überall auf der Welt werden Lösungen gesucht, um das Problem der Gewalt rund um Fussballspiele einzudämmen. Der russische Politiker Igor Lebedew schiesst nun mit seiner Idee den Vogel ab: Er will aus den Hooligan-Kämpfen einen eigenen Sport machen.

Im Vorfeld der Fussball-WM 2018 in Russland ist auch der Hooliganismus ein stetes Thema. Nachdem russische Schläger sich an der EM 2016 in Marseille englische Anhänger vorgeknüpft hatten, geht die Angst vor Gewaltexzessen beim nächsten grossen Turnier um. Dass russische Hooligans angekündigt haben, die WM 2018 im eigenen Land zu einem «Festival der Gewalt» zu machen, trägt das Seinige dazu bei.

Igor Lebedew, Politiker der nationalistischen Rechtspartei LDPR, hat keine Angst davor, ganz im …

Artikel lesen