Immo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Referenzzinssatz bleibt auf Rekordtiefe

Kein Druck auf Mieten wegen Hypozinsen

01.12.14, 08:55 01.12.14, 10:52

Die Mietzinsen in der Schweiz bleiben stabil. Der für Mietzinsanpassungen massgebliche hypothekarische Referenzzinssatz ist zwar leicht gesunken, gerundet verharrt der Wert aber auf dem rekordtiefen Niveau von 2,0 Prozent.

Dies teilte das Bundesamt für Wohnungswesen am Montag mit. Der Referenzzinssatz wird anhand des volumengewichteten Durchschnittszinssatzes der inländischen Hypothekarforderungen ermittelt. Dieser Durchschnittszinssatz ist am Stichtag Ende September im Vergleich zum Vorquartal von 1,95 auf 1,92 Prozent gesunken. Gerundet verharrt der Referenzzinssatz aber auf 2,0 Prozent. Das wird so bleiben, bis der Durchschnittszinssatz 1,88 Prozent unter- oder 2,12 Prozent überschreitet.

Weil sich der Referenzzinssatz nicht verändert hat, haben Mieter keinen Anspruch auf eine Mietzinssenkung. Eine Mietzinsreduktion verlangen können sie nur, wenn der Mietzins nicht auf dem aktuellen Referenzzinssatz von 2,0 Prozent basiert. Vermieter ihrerseits können bis zu einem bestimmten Grad die Teuerung sowie gestiegene Unterhaltskosten mit geforderten Senkungen verrechnen.

Der Referenzzinssatz wird vierteljährlich ermittelt. Die nächste Publikation ist am 2. März 2015 geplant. (whr/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps grösstes Problem sind nicht die Steuern, sondern die wütenden Frauen

Die Wahl von Brett Kavanaugh an den Obersten Gerichtshof wird zu einer Abrechnung mit der Macho-Kultur der weissen Elite. Und es zeigt sich: Die Frauen machen nicht mehr mit.

Simon Kuper hat kürzlich in der «Financial Times» ein deprimierendes Zukunftsszenario entwickelt: Die Linksliberalen werden resignieren und den Rechtspopulisten das Feld überlassen. Warum auch nicht? Trump & Co senken die Steuern, was vor allem dem oberen Mittelstand zugute kommt, obwohl der politisch mehrheitlich linksliberal tickt. 

Die Rechtspopulisten übergeben derweil den Linksliberalen ein paar geschützte Territorien – Universitäten, einige ausgewählte kritische Medien und …

Artikel lesen