Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Opfer ist eine Ärztin

Video eines Säureangriffs in Neu Delhi sorgt für Entsetzen

24.12.14, 11:11 24.12.14, 11:22

Das Video eines Säureangriffs auf eine Frau in Neu Delhi hat ein Schlaglicht auf die in Indien weit verbreitete Gewalt gegen Frauen geworfen. Wie die indische Nachrichtenagentur PTI berichtete, zeigt der Film, wie zwei Männer am Dienstagmorgen einer Frau in einem belebten Stadtteil der indischen Hauptstadt Säure ins Gesicht schütten.

Video des Säureangriffs

Die 30-jährige Ärztin war demnach auf dem Weg zur Arbeit in einem nahegelegenen Spital. Das unscharfe Video einer Überwachungskamera zeigt, wie die beiden mit Kapuzenpullovern vermummten Männer sich auf einem Motorrad der Ärztin nähern und sie angreifen.

Der Nachrichtensender NDTV berichtete auf seiner Website, die Säure habe das halbe Gesicht der Ärztin verätzt. Die Frau rief laut Berichten um Hilfe, wurde aber von Passanten ignoriert. Laut NDTV analysiert die Polizei nun das Video, um die Angreifer zu fassen.

Gewalt gegen Frauen nimmt zu

In Indien werden immer wieder Säureangriffe verübt. Meist handelt es sich um Racheakte, etwa von verschmähten Verehrern oder im Streit um die Mitgift. Für die am Dienstag angegriffene Ärztin kam die Attacke nach eigenen Angaben jedoch völlig überraschend. Sie habe keinen der Angreifer erkannt und auch keinen Verdacht, sagte sie laut NDTV der Polizei.

Die Gewalt gegen Frauen hatte in Indien zuletzt deutlich zugenommen: Verzeichnete die Kriminalstatistik 2012 noch mehr als 244'000 Angriffe auf Frauen, waren es 2013 mehr als 309'000.

Schmerzen und Stigmatisierung

Opfer von Säureangriffen leiden oft ihr Leben lang unter schmerzhaften Vernarbungen und sozialer Stigmatisierung. Indiens Oberster Gerichtshof hatte vergangenes Jahr angeordnet, den Verkauf von Säure schärfer zu reglementieren. Aktivisten zufolge ist Säure aber immer noch leicht und billig zu haben.

Im Zuge einer Strafrechtsverschärfung nach der brutalen Gruppenvergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi im Dezember 2012 wurde auch das Strafmass für Säureangriffe auf mindestens zehn Jahre heraufgesetzt. (sza/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AUSSENHANDEL

Warum reisen unsere Bundesräte nach China? Die Schweiz verdient jeden fünften Franken bei ihren Nachbarn

Gleich fünf Bundesräte reisten in den letzten Monaten nach China. Und auch Russland oder Brasilien sind heiss begehrte Partner. Dabei müssten unsere Magistraten eigentlich nach Innsbruck, Stuttgart oder Mailand pilgern.

Europa ist out – Grossmächte und aufstrebende Schwellenländer sind in. Zu diesem Schluss kommt, wer die Reisetätigkeit der Bundesräte in den vergangenen zwölf Monaten studiert. Fünf Bundesräte machten sich etwa auf nach China. Das Resultat ist ein Freihandelsabkommen mit dem Reich der Mitte.

Auch Russland wird im Rahmen einer zelebrierten Freundschaft regelrecht bezirzt. Ohne den Konflikt in der Ukraine stünde ein Freihandelsabkommen zwischen den Efta-Staaten und Moskau kurz vor dem …

Artikel lesen