Indien

Nach 5 Jahren Ehe immer noch kein WC – Inderin lässt sich scheiden

20.08.17, 18:24

Fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besass, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen. Der Familienrichter urteilte, dass die Unfähigkeit des Mannes, eine Toilette einbauen zu lassen, Quälerei gleichkomme.

Scheidungen sind in Indien nur in wenigen Fällen zulässig - unter anderem bei Quälerei oder Gewalt.

Laut dem Anwalt wies der Richter im nordindischen Bundesstaat Rajasthan darauf hin, dass Frauen in ländlichen Gebieten oftmals unter Schmerzen den Einbruch der Dunkelheit abwarten müssten, um sich auf offenem Feld zu erleichtern. Das Fehlen sanitärer Einrichtungen bezeichnete er als Schande und als Folter.

Es ist nicht das erste Mal, dass in Indien eine Hochzeit wegen fehlender Toiletten annulliert wurde. Im vergangenen Jahr hatte eine Frau aus dem Bundesstaat Uttar Pradesh ihre Hochzeit verweigert, weil ihr Verlobter in ihrem Haus kein WC einbauen lassen wollte. Und im Juni weigerte sich eine andere Frau, nach Hause zurückzukehren, solange ihre Schwiegereltern nicht für eine eigene Toilette aufkommen.

Der Mangel an sanitären Einrichtungen ist ein drängendes Problem in Indien. Rund 594 Millionen Inder und damit fast die Hälfte der Bevölkerung haben laut der UNO keine Toilette.

Seit kurzem ist das Problem auch Thema eines satirischen Liebesfilms aus Bollywood: «Toilet: Ek Prem Katha» (Toilette: Eine Liebesgeschichte) erzählt die Geschichte eines Mannes, der unermüdlich für Toiletten in seinem Dorf kämpft, nachdem ihn seine junge Frau wegen des fehlenden WC in seinem Haus verlassen hatte. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neue Miss World kommt erneut aus Indien

Die 20-jährige Manushi Chhillar aus Indien darf sich als schönste Frau der Welt fühlen: Die Medizinstudentin wurde am Samstag im chinesischen Sanya zur Miss World 2017 gekrönt.

Chhillar, die Spitäler in ländlichen Gebieten ihrer Heimat eröffnen möchte, dankte ihren Unterstützern über den Kurzbotschaftendienst Twitter. «Das ist für Indien», schrieb die indische Schönheitskönigin.

Ihre Krone nahm Chhillar von der bisherigen Miss World, Stephanie del Valle von der Karibikinsel Puerto Rico, entgegen. …

Artikel lesen